Freitagspredigt

Hutba- Den Wert der Zeit erkennen

07. Januar 2005

Verehrte Muslime,

Wir können unserem Herrn, der uns als Mensch erschaffen und uns unzählige Gaben geschenkt hat, nie genug danken. Wir haben alle als Mensch auf dieser Erde eine Reise angefangen, deren Dauer von Allah bestimmt wird. Wir werden so lange Leben wie es Allah bestimmt hat und dieses Leben vollenden. „Siehe, wir gehören Allah, und zu Ihm kehren wir heim.“ (Bakara 156)

Liebe Brüder,

Die Kalenderblätter des Jahres 2004 sind alle verbraucht und wir sind nun in einem neuen Jahr. Eigentlich ist es nicht der Kalender, der abgelaufen ist sondern unser Leben, das sich mit jedem Jahr dem Ende nähert.

Deshalb möchte ich in dieser Hutba an das schnelle Vergehen des Lebens und daran, dass wir eines Tages für jede unserer Taten Rechenschaft ablegen müssen, erinnern.

Verehrte Gemeinde,

Unser Herr hat kein Lebewesen umsonst erschaffen. Besonders die Menschen, die die Schönsten seiner Geschöpfe sind, hat Er erschaffen, damit sie Ihre aufgabe als Geschöpf vollbringen. In einem Koranvers heißt es dazu: „Der Tod und Leben schuf, um zu prüfen, wer von euch am besten handelt. Und Er ist der Erhabene, der Verzeihende“ (Mülk 2)

Unser geliebter Prophet sagt in einem Hadis: „Erkennt den Wert von fünf Dingen, bevor fünf andere eintreten: Den Wert des Lebens vor dem Tod, die Jugend vor dem Alter, die Gesundheit vor der Krankheit, die weite Zeit vor der knappen, den Reichtum vor der Armut.“

Verehrte Muslime,

das Leben ist das größte und wertvollste Kapital, dass Allah teala uns gegeben hat. Doch auch dieses Kapital hat eine Grenze und ein Ende. Das Wichtigste ist, wie der Mensch mit diesem Kapital umgeht und wie er es verwendet. Letztendlich werden wir für unser Lebenskapital auch Rechenschaft ablegen müssen.

Diejenigen die dieses wertvolle Kapital nicht wahrnehmen und ihren Wert im Diesseits nicht schätzen, werden im Jenseits „O mein Herr! Sende mich zurück, Damit ich das Gute tue, das ich unterließ.“ (Mu`minun 99-100) sagen. Aber es wir kein Zurück mehr auf die Erde geben.

Verehrte Muslime,

Unser Herr fragt uns: „Meint ihr etwa, Wir hätten euch zu Spiel und Zeitvertreib erschaffen und dass ihr nicht zu Uns zurückkehren müsst?“ (Mu`minun 115)

Weiterhin heißt es in einem anderen Vers: „Gewährten Wir euch denn kein langes Leben, so dass jeder, der sich ermahnen lassen wollte, sich hätte besinnen können? Und der Warner kam (doch auch) zu euch. So kostet (die Strafe); denn die Missetäter haben keinen Helfer.“ (Fatir 37)

Wir erleben täglich tausende von Beispielen, die uns daran erinnern, dass das Leben vergänglich ist. Also dürfen wir unser Leben nicht verschwenden und müssen es so verbringen und bewerten, wie es Allah teala von uns verlangt.

Viele unserer Bekannten und Verwandten haben sich von uns getrennt, wo sie doch vor einiger Zeit bei uns waren. Sie waren machtlos gegen den Tod und sind gegangen. Morgen wird uns dasselbe passieren. Das Urteil unseres Herrn steht fest: „Jedes Volk hat einen Termin; und wenn sein Termin gekommen ist, können sie ihn um keine Stunde aufschieben oder beschleunigen.“ (Araf 34)

Verehrte Brüder,

Allah teala verlangt von uns, dass wir niemandem außer Ihm dienen, und dass wir nicht von seinem Weg abkommen. Er ist der Besitzer und Herr der Himmeln und Erde. Er gebot uns, nur Ihn anzubeten und die Rechte aller Menschen, egal welchem Glauben sie angehören, zu sichern und unser Leben in Gerechtigkeit und Aufrichtigkeit zu vollenden.

Zu diesem Anlass bete ich dafür, dass das Jahr 2005 der ganzen Menschheit und den Muslimen Segen und Frieden bringt. Möge Allah teala euch beschützen.

IGMG – Seelsorge