Freitagspredigt

Hutba: Der kleine Hadsch: Umra

07. März 2018 Rahla
Rahla

Verehrte Muslime!

Die Umra oder auch „kleiner Hadsch“ ist eine wichtige Ibâda. Sie besteht aus dem Tawâf der Kaaba und dem Say zwischen Safâ und Marwa. Im Koran wird die Umra gemeinsam mit dem Hadsch genannt: „Und vollzieht den Hadsch und die Umra um Allahs willen[1], heißt es in einem Koranvers. Unser Prophet sagte über die Bedeutung und den Wert der Umra: „Die Zeit von der Umra bis zur nächsten Umra ist eine Sühne für die Zeit, die zwischen den beiden liegt.[2] In einem anderen Hadith heißt es: „Eine Umra im Ramadan entspricht einem Hadsch oder kommt einem gemeinsamen Hadsch mit mir gleich.[3]

Liebe Geschwister!

Anders als der Hadsch kann die Umra, von einigen Tagen abgesehen, das ganze Jahr über angetreten werden. Genau wie beim Hadsch kann man einen Stellvertreter benennen, der einen selbst oder eine andere Person vertritt. Denn einmal frage ein Sahâba unseren Propheten: „Mein Vater ist sehr alt. Er kann weder Hadsch, noch Umra, noch an einem Feldzug teilnehmen. Was sagst du dazu, o Gesandter Allahs?“ Der Prophet antwortete: „Vollziehe du an seiner Stelle den Hadsch und die Umra!“[4]

Heutzutage ist es einfacher, die Umra zu vollziehen als den Hadsch. Das sind gute Voraussetzungen, um die gesegneten Stätten zu besuchen. Wer mit dieser Absicht die Umra antritt, dessen Sorgen werden abnehmen, egal ob materiell oder geistig. Der wichtigste Grund für die Umra sollten jedoch die Worte unseres Propheten sein, der sagte: „Wer mich nach meinem Ableben besucht, ist als hätte er mich zu Lebzeiten besucht.“[5]

Verehrte Muslime!

Unsere Gemeinschaft organisiert bereits seit einem halben Jahrhundert Hadsch- und Umra-Reisen. In den letzten Jahren wurde das Umra-Angebot stetig erweitert. Insbesondere durch die Umra-Programme im Frühjahr, Sommer und im Ramadan wurden zahlreichen jungen und älteren Muslimen ein Herzenswunsch erfüllt.

In diesen Tagen beginnt die Anmeldung zur diesjährigen Frühjahrs- und Ramadan-Umra. Lasst uns die Schulferien als Chance nutzen und uns mit unserer ganzen Familie auf den Besuch der gesegneten Stätten vorbereiten. Wenn wir nicht selbst verreisen können, sollten wir als Eltern und Gemeinschaft unsere Jugendlichen dazu motivieren, die Umra zu vollziehen. Gerade sie sollten den Ort kennenlernen, an dem die Offenbarung herabgesandt und verbreitet wurde. Den Ort, an dem sich wichtige Ereignisse der islamischen Geschichte abgespielt haben. Sie sollten Gelegenheit erhalten, unseren Propheten zu besuchen. Von dieser Reise werden sie inschallah gestärkt zurückkehren. Möge Allah uns allen diese gesegnete Reise ermöglichen.

[1] Sure Bakara, 2:196
[2] Buhârî, Umra, 1; Muslim, Hadsch, 437
[3] Buhârî, Umra, 4; Muslim, Hadsch, 221
[4] Abû Dâwûd, Manâsik, Hadith Nr. 1545
[5] Darakutnî, II, 278

Hutba-Der kleine Hadsch: Umra

Hutba-Arabisch