Freitagspredigt

Hutba: Die Ehe im Islam

07. Februar 2014

ˆ… ƒ„‘ ´Š’¡ ®„‚’§ ²ˆ’¬Š’ „¹„‘ƒ…’ ª°ƒ‘ˆ

Verehrte Geschwister,

Thema unserer heutigen Hutba ist die Ehe im Islam. Der Koranvers „Und von jedem Wesen erschufen wir Paare, damit ihr euch besinnen möget“ [1] verdeutlicht, dass Frauen und Männer als Partner füreinander geschaffen wurden. Nach der Eheschließung werden Mann und Frau zu einem Paar.

Die Trauung besiegelt die Familiengrün-dung. Vor einer Trauung müssen die Heiratskandidaten einander sehen und im Rahmen unserer Normen und Werte einander kennenlernen. Die Sunna unseres Propheten legt uns das nahe. Den Rat von Familienältesten, Freunden und Bekannten einzuholen ist ebenfalls wichtig für eine stabile Ehe.

Heiratskandidaten, insbesondere junge Menschen, die zum ersten Mal heiraten, sollten bedenken, dass die Ehe kein Kinderspiel ist. Im Idealfall ist sie ein Bund für das ganze Leben. Die Bindung zwischen Mann und Frau wächst durch Liebe und gegenseitigen Respekt. Nur so können die Hürden des Lebens gemeinsam überwunden werden. Denn dem Koran zufolge hat Allah Mann und Frau erschaffen „damit ihr bei ihnen ruht“. [2] Die Ehe hilft den Menschen, Harmonie und Ruhe zu finden, und in dieser harmonischen Umgebung ein gutes Leben zu führen.

Liebe Geschwister,

wenn junge Menschen zu einer Heirat gezwungen werden, ist die Ehe zum Scheitern verurteilt. Man darf das Leben dieser jungen Menschen nicht zerstören. Wie auch in der Sunna beschrieben, sollten gläubige Ehepartner bevorzugt werden. Also ein Partner, für den Liebe und Respekt gegenüber dem Partner, der Familie und den Schwiegereltern wichtig sind und der mit dem besten Ahlâk die Einheit der Familie beschützt. Die Trauung und die Eheschließung sind der Anfang. Dann ist es wichtig, sich für das harmonische Fortbestehen der Ehe einzusetzen.

Liebe Gemeinde,

in der Ehe können aus den unterschiedlichsten Gründen Probleme entstehen. Nur wenn man verständnisvoll ist, können diese gemeinsam überwunden werden. Ansonsten können sie zur Scheidung führen. Aus diesem Grund müssen sich sowohl Mann als auch Frau der Tragweite ihres Verhaltens in der Ehe und der Verantwortung, die sie tragen, bewusst sein.

Liebe Gemeinde,

Partner dürfen niemals zu Feinden werden. Im Gegenteil, sie sind des anderen Freund, Geliebte/er und Partner. Frau und Mann sind einander ein Schutz. Im Koran heißt es: Sie sind euch ein Kleid, und ihr seid ihnen ein Kleid“. [3] Also müssen Frau und Mann sich gegenseitig respektieren und Zorn mit Liebe und Zuneigung besiegen.

In einem anderen Koranvers wird darauf hingewiesen, dass Unstimmigkeiten und Auseinandersetzungen nicht sofort zu einer Scheidung führen sollten. So heißt es: [„¦] „Verkehrt mit ihnen anständig. Und wenn sie euch zuwider sind, ist euch vielleicht etwas zuwider, in das Allah Reichtum gelegt hat“. [4]

Verehrte Muslime,

unser Vorbild Muhammad (s) hat seine Familie ein Leben lang mit Liebe, Zuneigung und Barmherzigkeit behandelt. Er war seiner Familie gegenüber liebevoll und brachte seine Liebe zu ihnen immer wieder zum Ausdruck. Daran sollten wir uns ein Beispiel nehmen.


[1] Sure Zariyât, 51:49

[2] Sure Rûm, 30:21

[3] Sure Bakara, 2:187

[4] Sure Nisâ, 4:19