Freitagspredigt

Hutba- Die Erziehung der Jugend

16. Juni 2006

Verehrte Muslime!

Der Mensch wird geboren, begeht verschiedene Lebensphasen, lebt sein für ihn vorbestimmtes Leben und stirbt, mit anderen Worten: er wird für ein neues Leben ins Jenseits geboren… Das diesseitige vergängliche Leben ist nur ein Teil einer unendlichen Existenz. Die wichtigsten Gründe für unsere Existenz auf dieser Erde sind, Allah teala gegenüber gefällig und für die Menschen und unser Umfeld ein aufrichtiges und nützliches Individuum zu sein. Unser geliebter Prophet hat mit folgender Überlieferung verdeutlicht, welche Vorzüge der Mensch mit diesen Eigenschaften gewinnt: „Der beste Mensch ist derjenige, der den Menschen am nützlichsten ist.“

Die Gelehrten beschreiben unseren Glauben, indem sie die Botschaft des Korans und der Sunna verinnerlichten, folgendermaßen: „Islam ist, Allah teala zu verherrlichen und seinen Geschöpfen gegenüber barmherzig zu sein“

Liebe Brüder und Schwestern!

Der Islam ist eine Religion, die sehr viel Wert auf die Erziehung der Menschen legt, damit sie gottesfürchtig und ihrem Umfeld gegenüber barmherzig aufwachsen. Gemäß unserem Glauben fängt die Bildung und Erziehung eines Menschen schon bei der Geburt an und hört erst bei seinem Tod auf. Für diese Erziehung spielt vor allem die Jugendzeit eine besonders entscheidende Rolle. Denn diese Phase ist die leistungsfähigste und aktivste Zeit eines Menschen.

Verehrte Muslime!

Allah teala spricht im Koran in der Sura at-Tahrim, Vers 6: „O ihr, Gläubigen! Rettet euch und euere Familien vor dem Feuer, dessen Brennstoff Menschen und Steine sind. Darüber sind Engel (gesetzt,) starke und gestrenge, die gegen Allahs Befehl nicht aufbegehren, sondern alles tun, was ihnen befohlen wird.“

In diesem Vers erinnert unser Herr seine Geschöpfe an die elterlichen Verantwortungen gegenüber den Angehörigen und fordert uns auf, uns selbst und unsere Familie vor Gotteslästerungen und Sünden zu schützen.

Wie wir wissen, tragen die Eltern in drei Punkten Verantwortung für ihre Kinder: Sie vor Gefahren zu schützen, zu versorgen und sie auf die beste Art und Weise zu erziehen. Mit anderen Worten hängt die Zukunft unserer Kinder von der jeweiligen Erziehung, die wir ihnen gewähren, ab. In den letzten Jahren erschweren äußere Einflüsse wie z.B. die unbegrenzte Nutzung des Internets, immer mehr die Erziehung unserer Jugendlichen. Bei der Erziehung sollte Akzeptanz, Verständnis, Liebe und Zuneigung gegenüber den Jugendlichen unsere höchste Priorität sein.

Wer sich also fragt “ was kann ich für die Erziehung meiner Kinder noch tun?“ und die Sommerferien nicht im Urlaub verbringt, der sollte die IGMG-Sommerkurse in Anspruch nehmen und die Kinder bei diesen Kursen anmelden. So werden die Kurse dazu beitragen, dass diese Kinder ihre kulturellen und religiösen Werte besser kennen lernen und mit gutem Charakter zu Vorbildern in der Gesellschaft heranwachsen. Die beste Investition der Eltern ist die Investition, die sie für die Erziehung ihrer Kinder machen. Denn die Kinder sind unser wertvollster und wichtigster Besitz.

Ich möchte meine Hutba mit zwei Hadisen von unserem Propheten (saw) beenden: „Nutze fünf vor fünfen: nutze Dein Leben vor Deinem Tode und Deine Gesundheit vor Deiner Krankheit und Deine Jugend vor Deinem Alter und Deinen Reichtum vor Deiner Armut und Deine Freizeit vor Deinem Beschäftigtsein“,„Ein Vater kann seinem Kind kein besseres Erbe hinterlassen als eine gute Erziehung.“

IGMG Irschad-Abteilung

[supsystic-social-sharing id="1"]