Freitagspredigt

Hutba- Die höchste Stufe des Glaubens

29. Juli 2005

Verehrte Muslime!

Unser geliebter Prophet sagt: “ Solange ihr für eure Geschwister nicht das wünscht, was ihr für euch selber wünscht, seid ihr keine aufrichtigen Gläubige“ (Buhari, Imam,17)

Diese Überlieferung sagt uns, dass ein Muslim nicht selbstsüchtig und geizig sein darf. Denn Selbstsucht und Egoismus gefährden das Gemeinschaftsleben. Ein Mensch, der nur an sich selbst denkt, lebt oft in Einsamkeit und Isolation. Da unser Herr, der Schöpfer, uns am besten kennt, möchte Er uns von diesem Egozentrismus fernhalten. Deshalb lehnt er im Islam den Egoismus und die Selbstsucht ab.

Abu Huraira berichtet, dass der Gesandte Allahs gesagt hat, dass eine Mahlzeit für zwei Personen auch für drei Personen ausreicht, und eine Mahlzeit für drei Personen für vier Personen ausreicht.

Meistens hängt die Zufriedenheit mit einer Nahrung oder den Gaben nicht nur von der Menge ab, sondern auch von der inneren Einstellung des Menschen und vom Segen, den Allah Teala dazu gibt.

Aisha berichtet:

„Hind sagte zum Propheten: „Abu Sufyan ist in der Tat ein geiziger Mann, und ich bin darauf angewiesen, von seinem Geld etwas wegzunehmen!“

Darauf sagte der Prophet zu ihr: „Nimm davon soviel wie du für dich und für deine Kinder in geziemender Weise brauchst.“ (Buhari)

Liebe Gemeinde!

Die Selbstsüchtigen und Egoisten haben in ihrem Leben keinen Platz für andere und können nicht mit anderen teilen. Diese Eigenschaften sind aber nicht mit dem Islam vereinbar und gehören nicht in das Leben eines Gläubigen. Ein Gläubiger sieht es als eine religiöse Pflicht an, an andere Menschen zu denken.

Eines Tages fragte der Gefährte des Propheten Muaz:

“ Welches ist die höchste Stufe des Glaubens?“

Daraufhin antwortete der Prophet:

“ Für Allah Teala lieben, für Ihn verabscheuen und die Zunge stets mit den Lobpreisungen Allah Tealas beschäftigen“

Muaz fragte wiederum:

“ O Prophet Allahs, was empfiehlst du mir noch?“

Der Prophet antwortete:

“ Was du für dich selbst magst, wünsche dies auch allen anderen Menschen. Was du selbst nicht magst, füge dies den anderen Menschen auch nicht zu und wünsche es für sie nicht!“

Verehrte Gläubige!

Unser Prophet hielt die Hand von Abu Hurayra und lehrte ihm diese fünf Sachen:

  • Hütet euch vor Haram, den Verboten Allahs, so könnt ihr von den Menschen sein, die am meisten Gebete verrichten.
  • Sei dankbar für die Gaben über die du verfügst, so kannst du von den reichsten Menschen sein.
  • Dinge, die du für dich selber wünschst, wünsche auch für die anderen Menschen, so kannst du ein wahrer Muslim sein.
  • Bewirte deine Nachbarn und behandle sie gut, so kannst du ein aufrichtiger Gläubiger sein.
  • Hüte dich vor übermäßigem Lachen und Amüsieren. Denn übermäßiges Lachen kann das Herz schwächen.

(Tac, 5/166-177)

Liebe Geschwister!

Der Glaube ist es, der dem Menschen Achtung verschafft und ihn belebt. Und wenn dieser Mensch seinen Glauben lebt, wird er der Gesellschaft nutzen. Er wird nicht als Individuum alleine stehen. Der Gesandte Allahs sagte diesbezüglich:

“ Es gibt zwei Eigenschaften, die sich nicht bei einem Gläubigen vereinen können: Geiz und schlechtes Verhalten“ (Ibn Mace)

In einem Koranvers heißt es dazu:

„Jener aber, der geizt und gleichgültig ist und das Beste leugnet, dem wollen Wir den Weg zur Drangsal leicht machen. Und sein Vermögen soll ihm nichts nützen, wenn er zugrunde geht.“ (4:36-37)

„Spende soviel wie dein Vermögen es zulässt. Geize nicht, damit Allah Teala seinen Segen nicht von dir nimmt.“ (Buhari, Zekat 22)

IGMG Irschad Abteilung

[supsystic-social-sharing id="1"]