Freitagspredigt

Hutba – Die Hidschra und das neue Mondjahr

11. Februar 2005

Verehrte Muslime,

Gestern am 10.Febuar 2005 fing das islamische Neujahr 1426 an, ein Datum von großer Bedeutung für die Muslime.

Ich wünsche, dass das 1426. Hidschrajahr der islamischen Welt Segen und Frieden bringt und es ein friedliches Jahr für die ganze Menschheit wird. Der islamische Mondkalender wird von der Hidschra an berechnet die eine wichtige Rolle in der islamischen Geschichte gespielt hat.

Es ist die Auswanderung von unserem Propheten (Friede sei mit ihm) 622 n. Chr. von Mekka nach Medina. Aus diesem Grund möchte ich diese Hutba über die Hidschra halten.

Verehrte Brüder und Schwestern!

Im Laufe der menschlichen Geschichte waren alle Propheten Allah tealas, die die göttliche Botschaft den Menschen überbringen sollten, verschiedenen Unterdrückungen und Misshandlungen ausgesetzt. Manche von ihnen wurden getötet, manche wurden aus ihrer Heimat vertrieben und mussten schwierige Zeiten durchleben. Trotzdem ließen sie sich nicht davon abhalten, ihre Botschaft weiterzugeben und sind keinen Schritt vom Pfad der Gerechtigkeit und des Frieden abgewichen.

Unser geliebter Prophet (Friede sei mit ihm) hatte die Menschen, wie die anderen Propheten, zur Wahrheit eingeladen. Aber die Mekkaner duldeten seine Botschaft nicht und fingen an, ihm allerlei Grausamkeiten und Leid anzutun.

Unser Prophet hatte das Mekkanische Volk, die Ungerechtigkeit und Grausamkeit zu ihrer Lebensweise gemacht hatten, zum Gottesdienst, zur Gerechtigkeit und zu Wohltaten eingeladen. Diese aber wollten nichts davon wissen und so vermehrten sie ihre Grausamkeiten gegenüber dem Propheten. Sie beschlossen sogar ihn zu ermorden.

Während der 13-jährigen Zeit in Mekka mussten die ersten Muslime und unser Prophet (Friede sei mit ihm) großes Leid ertragen und waren vielen Misshandlungen ausgesetzt. Einige von ihnen verloren dabei ihr leben und man nahm ihnen auch ihr ganzes Hab und Gut. Den Muslimen wurden schwere Verbote und Embargos auferlegt.

Schließlich lernte unser Prophet (Friede sei mit ihm) die Menschen aus Medina kennen, die zum Handel nach Mekka gekommen waren. Er verkündete ihnen gegenüber seine göttliche Botschaft. Die Medinenser versprachen dem Propheten (Friede sei mit ihm), dass sie den Muslimen in Medina ihre Freiheit gewähren würden und luden den Propheten (Friede sei mit ihm) mit seinen Gefährten nach Medina ein. So erreichte der Islam die Stadt Medina und wurde dort angenommen und geehrt.

Inzwischen erreichten in Mekka die Grausamkeiten und Folterungen gegenüber den Gläubigen ihren Höhepunkt. Im Jahre 622 n. Chr. wurde die Hidschra von Allah teala mit den folgenden Versen genehmigt: „Und damals als die Ungläubigen Pläne gegen dich schmiedeten, um dich festzunehmen oder zu ermorden oder zu vertreiben: Sie schmiedeten Pläne, und Allah schmiedete Pläne; doch Allah ist der Beste im Pläneschmieden.“ (Al-Anfal 30)

Verehrte Gemeinde!

Die Hidschra ist eines der größten Ereignisse in der menschlichen Geschichte. Die Hidschra ist ein Datum, an dem die Gerechtigkeit, die Menschenrechte, die Würde der Menschen geschützt und wieder in Erinnerungen gerufen werden. Die Hidschra ist der Beweis dafür, dass das Licht des Islams nicht mit Druck und Gewalt ausgelöscht werden kann.

Verehrte Gläubige,

In diesem Ereignis sind viele Lehren für die Muslime und für diejenigen, die den Islam nicht verstehen können. Die Hidschra deutet auf einige wichtige Tatsachen hin: Alles was sich im Universum abspielt passiert aus dem Willen Allah tealas heraus. Keine Kraft ist Ihm überlegen und alles ist für Allah teala, alles wird zu Ihm zurückkehren, Er ist allmächtig. Diejenigen, die Allah teala eine aufrichtige Dienerschaft erweisen können, werden gewinnen. Auch wenn die Ungerechten es nicht wollen, wird Allah teala sein Licht vollenden und alle Taten werden zu Ihm zurückkehren.

Verehrte Muslime!

Ich sage in Trauer, dass auch in diesem Neujahr auf der Welt Gewalt, Grausamkeiten und Menschenrechtsverletzungen fortgesetzt werden. Leider hat unser neues Jahr mit der verheerenden Tsunami-Katastrophe in Südostasien begonnen. Wir hoffen, dass in diesem Jahr die Menschheit und die Muslime genauso glücklich werden, wie es die Gefährten des Propheten (Friede sei mit ihm) mit der Hidschra wurden. Ich verbleibe mit diesen Bittgebeten und wünsche allen,eine wahre Hidschra weg von Sünden hin zum Wohlgefallen des Herrn.

Ich gratuliere noch einmal Ihnen allen und der islamischen Ummah zum neuen Hidschrajahr 1426.

IGMG-Seelsorge

[supsystic-social-sharing id="1"]