Freitagspredigt

Hutba: Die Mawlîd-Nacht

18. Januar 2013

Verehrte Muslime,

in der Sure Tîn heißt es, dass Allah uns Menschen in vollkommener Weise erschaffen hat. Da wir Mensch auch einen Geist besitzen, haben wir neben unseren materiellen Bedürfnissen auch solche, die unseren Geist betreffen. So wie wir auf einer langen Reise Pausen einlegen, um uns auszuruhen, so braucht auch unser Geist, die Möglichkeit sich zu erholen. In all der Hektik dieser Welt müssen wir uns selbst die Möglichkeit schaffen, mal in Ruhe zurückzuschauen, uns Gedanken über unser Leben zu machen und Energie zu tanken.

Geht man diesem Bedürfnis nicht nach, kann dies zu psychischen und sozialen Problemen oder gar einem Gefühl von Leere und Sinnlosigkeit führen. Und das schadet nicht nur einem selbst, sondern auch dem Zusammenleben in der Gesellschaft. Deshalb sollten wir die spirituelle Atmosphäre der gesegneten Nächte gut nutzen. Einer dieser Nächte ist die Mawlîd-Nacht vom kommenden Mittwoch auf den Donnerstag.

Liebe Geschwister,

die Mawlîd-Nacht ist die Nacht, in der der Gesandte Allahs, unser Prophet Muhammad (saw) geboren wurde. Er sagte über sich: „Ich bin zur Vervollkommnung des guten Charakters entsandt worden.“ (Ahmad bin Hanbal, Musnad, II, 381) In diesem Sinne müssen wir den Mawlîd als die Nacht der Geburt eines Menschen betrachten, der Licht in die Dunkelheit der Unwissenheit brachte; eine Nacht, in der ein Mensch auf die Welt kam, der sich für die Wahrheit und das Rechte einsetzte und eine Barmherzigkeit für alle Welt ist.

Werden wir der Botschaft unseres Propheten gerecht? Leben wir so, wie er, als aufrichtiger, gerechter und barmherziger Mensch? Dies sind Fragen, die uns in dieser Nacht beschäftigen sollten. Dazu müssen wir unseren Propheten viel besser kennen. Lasst uns also unser Wissen über sein Leben und seine Botschaft auffrischen und es mit unseren Kindern teilen, damit auch sie ihn sich zum Vorbild nehmen können. Ihn zu lieben, bedeutet nämlich ihn sich als Vorbild zu nehmen. Um ihn zu lieben, muss man ihn aber kennen. In einem Koranvers heißt es: „In dem Gesandten Allahs habt ihr wirklich ein schönes Beispiel für jeden, der auf Allah und den Jüngsten Tag hofft und oft Allahs gedenkt.“ (Sure Ahzâb, 33:21)

Nächte wie die Mawlîd-Nacht sind eine gute Gelegenheiten, um Bedürftigen die Hand zu reichen, zerstrittene Menschen zu versöhnen, das Wohlwollen seiner Eltern zu gewinnen, die Verwandtschaft, Nachbarn und Bekannte zu besuchen. Vor allem sollten wir unseren Kindern eine Freude machen, um ihnen die Besonderheit dieses Tages zu verdeutlichen. Wir sollten an diesen Tagen mit der gesamten Familie in die Moschee gehen und an der spirituellen Atmosphäre dort teilhaben. Denn diese Nächte sind wie Nahrung für unseren Geist, sie sind wie Rastplätze, an denen wir Energie tanken können.

Geschätzte Geschwister,

wir sollten uns bemühen, diese Nächte so gut wie möglich zu nutzen – und das mit der ganzen Familie. Die Mawlîd-Nacht sollte ein Anlass sein, um unser wissen über unseren Propheten aufzufrischen und mit der gesamten Familie in die Moschee zu gehen.

Wir wünschen allen Muslimen eine segenreiche Mawlîd-Nacht. Möge Allah der Menschheit Frieden und Glück bescheren.

IGMG Irschadabteilung