Freitagspredigt

Hutba- Die Miradsch-Nacht

26. August 2005

Verehrte Muslime!

Wie uns die Gebetskalender berichten, ist in der kommenden Mittwochnacht die Miradsch-Nacht. Wir danken unserem Herrn, der uns die Güte erwiesen hat, diese gesegnete Nacht erreichen zu dürfen. Wir wünschen im Voraus, dass diese Nacht der ganzen Menschheit und den Muslimen Frieden und Segen mit sich bringt.

Liebe Geschwister!

Unser Prophet wurde in jener Nacht Zeuge wichtiger Ereignisse. Im Koran wird diese Nacht als „Isra, die Nachtreise“ beschrieben. Die beiden außergewöhnlichen Ereignisse, Isra und Miradsch, geschahen vor der Auswanderung nach Medina in zwei Phasen. Die erste Phase ist die “ Nachtreise“ des Propheten von der heiligen Moschee in Mekka nach Jerusalem zur heiligen Al-Quds Moschee.

Die zweite Phase, die Miradsch, ist die „Himmeslreise“, die zahlreiche Geheimnisse in sich verbirgt und auf der er in den Himmel heraufstieg.

Die erste Phase, also die Nachtreise von Mekka nach Jerusalem, wird im Koran folgendermaßen erzählt: “ Gepriesen sei Der, Der bei Nacht Seinen Diener von der heiligen Moschee zu der fernen Moschee, deren Umgebung Wir gesegnet haben, hinführte, auf das Wir einige Unserer Zeichen zeigten. Wahrlich, Er ist der Allhörende, der Allsehende.“ (Sura Al-Isra 1)

Unser Prophet stieg in Al-Quds mit dem Engel Gabriel Stufe für Stufe die Himmel herauf, in denen er einigen Propheten begegnete. Allah teala erlaubte es seinem Propheten, Grenzen zu überschreiten, die sonst kein Engel passieren durfte und konnte so vor unserem Herrn hintreten. Was sich während dieser Begegnung abspielte, werden in den Hadisen unseres Propheten erzählt. Der Koran deutet in der Sura an-Nadschm auf einige Geheimnisse bezüglich dieser Nacht hin.

Liebe Brüder und Schwestern!

Diejenigen, die die Allmacht des Herrn kennen und die die Sendung des Propheten verstehen, empfinden keine Merkwürdigkeiten an dieser Nacht. Was uns als unvorstellbar und unmöglich vorkommen kann, ist für Allah teala dem Allmächtigen hingegen recht einfach zu bewältigen.

Denn die Ereignisse, die Allah teala bestimmt hat, müssen nicht unbedingt nach den uns gewöhnlichen Vorstellungen ablaufen.

Bei diesem Ereignis ist es nicht wichtig, wo und wie es abgelaufen ist, sondern der Aufstieg unseres Propheten zu Allah teala und die wunderbaren Inhalte die diese Nacht in sich bergt, sind für uns Muslime von Bedeutung.

Einer der wichtigsten Geschenke und Beschlüsse, die es in dieser Nacht gab, ist das Gebet, welches fünf Mal am Tag verrichtet werden muss. Dadurch ist den Muslimen die Möglichkeit gegeben worden ohne irgendwelche Mittel, genauso wie unser Prophet in der Miradsch-Nacht ohne jegliche Art von Mitteln unserem Herrn begegnet ist, direkt vor Allah teala hinzutreten.

Ich möchte die Hutba mit Versen aus der Sura al-Isra, die über diese heilige Nacht berichtet, beenden. Die Verse sollen einige göttliche Prinzipien in Erinnerung rufen: “ Und dein Herr hat befohlen: “ Verehrt keinen außer Ihm, und erweist den Eltern Güte. Und haltet die Verpflichtungen ein; denn über die Verpflichtungen muss Rechenschaft abgelegt werden. Und verfolge nicht das, wovon du keine Kenntnis hast. Und wandle nicht ausgelassen in Übermut auf der Erde. Und kommt der Unzucht nicht nahe. Und tötet nicht das Leben, das Allah unverletzlich gemacht hat. Und gibt dem Verwandten, was ihm gebührt, und ebenso den Armen. Und tötet eure Kinder nicht aus Furcht vor Armut; Wir sorgen für sie und für euch. Wahrlich, sie zu töten ist eingroßes Vergehen. (Al-Isra 22-39)

IGMG-Irschad-Abteilung