Freitagspredigt

Hutba: Glauben bedeutet Geschwisterlichkeit und Solidarität

10. Mai 2013

Verehrte Muslime,

unser Prophet traf alle Maßnahmen, die nötig sind, um eine neue Gemeinschaft zu gründen. Er ist auch in dieser Hinsicht das beste Beispiel für uns. Nachdem er Mekka verließ und Zuflucht in Medina fand, hatte die Bildung einer Gemeinschaft und die Geschwisterlichkeit zwischen den Muslime Mekkas und Medinas oberste Priorität. Damit folgte er diesem Koranvers: Die Gläubigen sind Brüder. Darum stiftet unter euren Brüdern Frieden. Und seid gottesfürchtig, damit ihr Barmherzigkeit findet.“ (Sure Hudschurât, 49:10)

Geschwister im Glauben müssen sich einander unterstützen und Solidarität zeigen. Menschen, die sich danach richten, gewinnen Allahs Liebe. Wie diese Geschwisterlichkeit und die Solidarität auszusehen hat, und welche Folgen es haben kann, wenn diese Gebote nicht umgesetzt werden, wird in den folgenden Versen erklärt: Und haltet allesamt an Allahs Seil fest, und zersplittert euch nicht, und gedenkt der Gnadenerweise Allahs euch gegenüber, als ihr Feinde wart und Er eure Herzen so zusammenschloss, dass ihr durch seine Gnade Brüder wurdet, und als ihr am Rande einer Feuergrube wart und er euch ihr entriss. So macht euch Allah seine Zeichen klar, auf dass ihr euch leiten lasst.“ (Sure Âli Imrân, 3:103)

Liebe Geschwister,

eine Gemeinschaft, in der sich Menschen gegenseitig unterstützen, wird positive Auswirkungen auf alle Bereiche der Gesellschaft haben. Daher müssen wir Muslime uns von jeglichem Verhalten fernhalten, das unserer Geschwisterlichkeit schaden könnte. Wir dürfen uns nicht von dem Teufel und dem eigenen Ego in die Irre führen lassen. Um gute Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen und Freundschaften zu pflegen, muss man gelegentlich zusammenkommen und sich gemeinsam neuen Projekten zuwenden. Am schönsten ist die Zusammenkunft von Menschen, die dasselbe Ziel anstreben und an dasselbe glauben. Eine dieser besonderen Zusammenkünfte ist zweifellos der „Tag der Geschwisterlichkeit und Solidarität“ unserer Gemeinschaft am Sonntag, den 19. Mai 2013 in der belgischen Stadt Hasselt. Veranstaltungen wie diese sind eine gute Gelegenheit, um Geschwisterlichkeit und Solidarität zu stärken und die Gemeinschaft zusammenzuschweißen. Lasst uns daher diese Gelegenheit nutzen und versuchen, mit unserer gesamten Familien an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

In diesem Sinne wünschen wir allen Muslimen schon jetzt eine gesegnete Regâib-Nacht, die den Anfang der gesegneten Drei Monate markiert. Möge Allah  unsere gemeinsamen Gebete in unseren Moscheen annehmen.

IGMG Irschadabteilung

[supsystic-social-sharing id="1"]