Freitagspredigt

Hutba- Hidschra- die Auswanderung

19. Januar 2007

Verehrte Muslime!

Heute ist der letzte Tag des Mondjahres. Morgen ist der 1. Muharram 1428. Deshalb werde ich unsere heutige Hutba über die Hidschra- die Auswanderung- halten.

Verehrte Geschwister!

Im Laufe der Menschheitsgeschichte waren alle Propheten Allah tealas, die die göttliche Botschaft den Menschen überbringen sollten, verschiedenen Unterdrückungen und Misshandlungen ausgesetzt. Auch unser geliebter Prophet Muhammed (saw) hatte den Menschen die göttliche Botschaft verkündet. Aber die Mekkaner duldeten seine Botschaft nicht und fingen an, ihm allerlei Grausamkeiten und Leid anzutun und sie beschlossen sogar, ihn zu ermorden. Dabei hatte unser Prophet das mekkanische Volk, das Ungerechtigkeit und Grausamkeit zu ihrer Lebensweise gemacht hatte, zum Glauben an den einzigen Gott, zu Gottesdiensten, Freiheit, Liebe, Barmherzigkeit, Brüderlichkeit, Gerechtigkeit und zu Wohltaten eingeladen.

Diese aber wollten nichts davon wissen und so vermehrten sie ihre Grausamkeiten gegenüber Muhammed (saw). Trotzdem ließen der Prophet und seine Gefährten sich nicht davon abhalten, ihre Botschaft weiterzugeben und sind keinen Schritt vom Pfad der Gerechtigkeit und des Friedens abgewichen. Doch als die Grausamkeiten ihren Höhepunkt erreicht hatten und die Leiden unerträglich wurden wanderten der Prophet (saw) und seine Gefährten mit Allah tealas Erlaubnis im Jahre 622 von Mekka nach Medina aus. Dieses Datum ist sehr entscheidend für die Muslime. Es ist das Datum, an dem bekannt wurde, dass das Licht des Islams nicht durch Unterdrückung und Gewalt zu löschen ist. Das Ereignis der Hidschra zeigt uns, dass die Botschaft von Allah durch keine Macht zu verhindern ist und das die Überlistungsversuche der Unterdrücker umsonst gewesen sind. Allah teala erzählt diese Gegebenheit im Koran folgendermaßen: „Und damals als die Ungläubigen Pläne gegen dich schmiedeten, um dich festzunehmen oder zu ermorden oder zu vertreiben: Sie schmiedeten Pläne, und Allah schmiedete Pläne; doch Allah ist der Beste im Pläneschmieden.“ [8:30]

Verehrte Geschwister!

Vergessen wir Eins nicht: „Alles was sich im Universum abspielt, passiert aus dem Willen Allah tealas heraus. Keine Kraft ist Ihm überlegen und alles ist für Allah teala, alles wird zu Ihm zurückkehren, Er ist allmächtig. Diejenigen, die Allah teala eine aufrichtige Dienerschaft erweisen können, werden gewinnen. Auch wenn die Ungerechten es nicht wollen, wird Allah teala sein Licht vollenden und alle Taten werden zu Ihm zurückkehren. Gibt nicht auf und seid nicht traurig, wenn ihr glaubt, seid ihr überlegen. Vergesst nicht, Überlegenheit wird nur dem wahren Gläubigen gewährt“

Verehrte Muslime, liebe Jugendliche!

Die Zeit vergeht wie im Fluge! Noch ein Mondjahr ist vergangen und das nächste fängt schon an. Vergessen wir nicht, dass wahre Auswanderung vom Unglauben zum Glauben, vom Verwerflichen zum Guten und von Gotteslästerung zu Gottesdiensten ist. Beispielsweise ist das fünfmalige Pflichtgebet für uns eine tägliche Auswanderung zu Allah. Deshalb laden wir euch alle an diesen Sonntag zu unserem gemeinsamen Morgengebet in unseren Moscheen ein. Kommt und beteiligt euch ob jung oder alt an dieser „Wiederbelebung mit dem Gebet“- Aktion der IGMG-Jugendabteilung. Nehmen wir auch unsere Kinder mit und bitten unseren Herrn, dass Er uns auf seinem rechten Weg standhaft hält, uns vor Ausschreitungen hütet und uns vor Unterdrückern bewahrt“¦

In diesem Sinne wünsche ich, dass das Hidschra-Neujahr der islamischen Welt Segen und Frieden bringt und es ein friedliches Jahr für die ganze Menschheit wird.

IGMG Irschad-Abteilung

[supsystic-social-sharing id="1"]