Freitagspredigt

Hutba: Kurban: Allah nahe sein

16. August 2018 Rahla Koran
Rahla Koran

Verehrte Muslime!

Das Wort „Kurban“ und das türkische Wort für Verwandtschaft, „akraba“, gehen auf dieselbe Wurzel zurück. Sie bedeuten beide „Nähe“. Mit unserem Opfer zeigen wir nämlich unsere Hingabe und damit auch unsere Nähe zu Allah. Kurban bedeutet aber auch, dass Allah unsere Hingabe annimmt und zeigt, dass auch er uns nahe ist. Kurban meint also die Nähe des Geschöpfes zu seinem Schöpfer.

Liebe Geschwister!

Der Prophet Ibrâhîm (a) wurde mit seinem Sohn Ismâîl (a) geprüft, genauer gesagt hat Allah seine Hingabe geprüft. Ibrâhîm (a) bestand den Test und bezeugte damit seinen Îmân und seine Aufrichtigkeit. Deshalb wird er als weiser Mensch beschrieben, der seinen Schöpfer so verehrt, als würde er ihn sehen. Im Augenblick der Prüfung zeigte Ibrâhîm (a) bedingungslose Ergebenheit. Als Zeichen der Nähe Allahs wurde ihm deshalb ein Kurban-Opfer geschenkt.

Verehrte Muslime!

In Bezug auf den Kurban heißt es im Koran: „Wahrlich, wir haben dir (Gutes) im Überfluss gegeben. Darum bete zu deinem Herrn und opfere![1] In diesen Koranversen unterstreicht Allah das Gemeinsame zwischen dem Gebet und dem Kurban. Beide sind Wege, um Allah nahe zu sein. Denn auch die Niederwerfung im Gebet bringt uns ihm näher: „Wirf dich (vor Allah) nieder und nähere dich (ihm).“[2]

Unsere Niederwerfung ist, in den Worten des Propheten, der Augenblick, in dem wir Allah am nächsten sind: „Die Lage, in welcher der Diener seinem Schöpfer am nächsten ist, ist die Niederwerfung. Deshalb achtet darauf bei der Niederwerfung viel zu beten!“[3] Die wichtigste Gemeinsamkeit dieser beiden Ibâdas liegt also in der Nähe zu Allah. Seine Nähe zu suchen ist ein wichtiger Grund für unsere Schöpfung: „O ihr, die ihr glaubt! Fürchtet Allah und versucht, ihm nahe zu kommen, und strengt euch auf Allahs Weg an, damit es euch wohl ergeht.“[4]

Liebe Geschwister!

Îmân und Kurban sind eine Prüfung. Sie ermöglichen uns aber auch, Allah nahe zu sein. Unser Ziel sollte es sein, unsere Gebete so gut wie möglich verrichten, Kurban-Opfer zu spenden und auch sonst nur Gutes zu tun – und zwar nur um Allahs Willen. Um Allah nahe zu sein, müssen wir von den Dingen opfern, die uns lieb sind: unsere Zeit, unserem Besitz und unseren liebgewonnenen Gewohnheiten. Unsere Absicht muss rein sein, und unsere Herzen voller Liebe zu Allah. Dann werden wir auch jede Prüfung mit Leichtigkeit bestehen.

Möge Allah uns zu jenen zählen, die er schätzt, und die ihm nahe sind. Âmîn!

[1] Sure Kawsar, 108:1-2
[2] Sure Alak, 96:19
[3] Muslim, Salât, 215
[4] Sure Mâida, 5:35

Hutba-Kurban: Allah nahe sein

Hutba-Arabisch