Freitagspredigt

Hutba: Meine Moschee ist ein Teil von mir

11. Juli 2014

Verehrte Muslime,

unsere Moschee, in der wir für das Freitagsgebet, den Iftar oder das Tarâwîh-Gebet zusammenkommen, ist ein Teil von uns. Sie gehört uns allen. Deshalb ist es unsere Aufgabe, Mitglieder dieser Moschee zu werden. Unsere Moschee ist nicht nur ein Ort des Gottesdienstes, sondern auch ein Ort, an dem die muslimische Identität unserer Kinder gefördert und bewahrt wird. Damit unsere Moschee auch weiterhin existiert und noch mehr Dienste anbieten kann, bedarf es Menschen, die mit einer Mitgliedschaft ihre Zugehörigkeit zur Moschee ausdrücken. Wenn wir dieser Verantwortung nicht nachkommen, werden sich auch unsere Nachkommen nicht verantwortlich fühlen.

Liebe Geschwister,

ein Muslim, der Mitglied in einer Moschee ist, wird über seinen Tod hinaus für alle guten Dienste belohnt, die dort angeboten werden. Seine Familie wird Frieden finden und sein Vermögen gesegnet werden, solange er Mitglied der Moschee ist und ihr hilft. Denn in einem Hadith heißt es: „Solange jemand seinem Bruder hilft, wird Allah ihm zu Hilfe eilen.“[1]

Moscheen sind Institutionen, die den Auftrag haben, der Gesellschaft nützlich zu sein. Muslimen, die Mitglieder dieser Einrichtungen sind, wird bei Allah große Ehre zu Teil, weil sie einer Gemeinde angehören, die Gutes verbreitet und der Gesellschaft nützlich ist. Wer sich für die Moscheen verantwortlich fühlt, darf sich freuen, denn unser geliebter Prophet sagte: „Wer zu Zeiten, in denen meine Umma in Unruhe und Unheil verfällt, meiner Tradition folgt, wird 100-fach mehr belohnt als ein Märtyrer.“[2]

Verehrte Muslime,

in einem Koranvers heißt es: Betreuen sollte die Moscheen Allahs nur, wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt und das Gebet verrichtet und die Zakat zahlt und Allah allein fürchtet. Diese mögen zu den Rechtgeleiteten gehören.[3] Die Frage ist nun: Können wir von uns behaupten, dass dieser Koranvers uns beschreibt? Wenn nicht, dann sollten wir uns bemühen, zu denjenigen zu gehören, die hier beschrieben werden.

Liebe Geschwister,

jeder von uns sollte sich folgendes sagen: Diese Moschee ist ein Teil von mir! Und meine Moschee ist eine Zweigstelle, ein Tor zur Kaaba in Mekka. An diesem Ort wird Allahs gedacht, hier wird er angebetet. In meiner Moschee wird die Botschaft Allahs gelehrt. Wie könnte ich dieser geschwister-lichen Gemeinschaft fernbleiben? Wenn schon jeder Schritt auf dem Weg zum Freitagsgebets von unserem Herrn belohnt wird, so wird es sicherlich einen unschätz-baren Wert haben, wenn meine Moscheen weiterbelebt und den kommenden Generationen anvertraut wird.

Verehrte Muslime,

wenn wir auch noch im Jenseits Anteil an guten Taten unserer Moscheen haben möchten, sollten wir sie durch unsere Mitgliedschaft unterstützen und andere zur Mitgliedschaft motivieren. Inschallah gehören wir dann zu denen, die sich der Moscheen Allahs annehmen, so wie sie im Koran beschrieben werden.


[1] Tabarâni, 5/118, Hadith Nr. 4802

[2] Tabarâni, Mudschmaul Awsad, 12/150, Hadith Nr. 5572

[3] Sure Tawba,  9:18