Freitagspredigt

Hutba- Morallosigkeit ist die Ursache für Unruhe

15. Dezember 2006

Verehrte Muslime,

unser Glaube, der Islam, verlangt von uns Muslimen, dass wir uns mit gutem Charakter ausstatten, die menschlichten Werte aufrecht erhalten, die Freuden und den Trauer unserer Mitmenschen teilen und die Gefühle der Solidarität und Hilfsbereitschaft stärken. Doch leider beobachten wir im Zeitalter der Globalisierung, dass sich die Menschen immer mehr voneinander entfernen und ein Leben in Isolation führen. Gefühle wie Fürsorge und Mitgefühl werden von Tag zu Tag schwächer. Egoismus, Gier und Selbstsucht zwischen den Menschen nehmen immer mehr zu und die Gesellschaften durchleben somit einen geistigen Verfall. Die Gefühle der Hilfsbereitschaft und Solidarität erstarren, zwischen Eltern und Kindern herrschen Uneinigkeiten, die Streitigkeiten und Feindschaften in der Gesellschaft nehmen zu, die Familien trennen sich und bodenlose Verbrechen und Vergehen gefährden immer mehr das Wohl und die Sicherheit der Gesellschaft.

Die Hauptursache dieser negativen Entwicklungen ist meistens die Morallosigkeit der Menschen. Das Fehlen der Moral beeinflusst schließlich fast jeden Bereich unseres Lebens. Zuhause lehnen sich die Kinder gegen ihre Eltern auf, obwohl Diese versuchen, jede ihrer Forderungen abzudecken, in der Schule stellen sie sich gegen die Lehrer, obwohl Diese versuchen, ihnen gute und nützliche Sachen beizubringen und der Bürger beschädigt das Gemeingut, obwohl Dieses dazu dient, ihm sein Leben zu erleichtern.

Diese Verhaltensweisen sind Folgen einer materialistischen und egoistischen Einstellung. Diese Menschen sind Diener ihrer eigenen Egos und ihre Gier ist durch nichts zu befriedigen. Diese Arten von Menschen haben ihren Schöpfer vergessen und sind Opfer ihrer schlechten Triebe und Egos geworden.

Liebe Gläubige!

Um uns vor diesen schlechten Beispielen zu schützen, müssen wir auf die Botschaften Allahs hören. Denn der Koran und die anderen heiligen Schriften deuten auf ein totalen Verfall der Gesellschaft hin, wenn bestimmte ethische Werte und Normen außer Kraft gesetzt werden.

Im Koran sagt unser Herr dazu:

„O ihr, die ihr glaubt! Folgt nicht den Fußstapfen des Satans; denn wer den Fußstapfen des Satans folgt – siehe, er gebietet euch Abscheuliches und Verbotenes. Und ohne Allahs Huld gegen euch und Seine Barmherzigkeit wäre kein einziger von euch geläutert. Jedoch läutert Allah, wen Er will. Und Allah ist hörend und wissend.“ (Nur 21)

Verehrte Muslime!

Damit wir uns vor den Katastrophen bewahren können, sollten wir auf die Gebote Allah tealas acht geben. Wir alle sollten auf die religiöse Erziehung unserer Kinder Wert legen. Denn der Mensch ist das beste und edelmütigste Geschöpf auf Erden und verdient dementsprechend ein würdiges Leben.

Unser Herr sagt: „Und wahrlich, Wir zeichneten die Kinder Adams aus und trugen sie über Land und See und versorgten sie mit guten Dingen und bevorteilten sie gegenüber den meisten Unserer Geschöpfe.“ (Isra 70)

Liebe Brüder und Schwestern!

Bevor der Tag kommt, an dem wir für die Gaben zur Rechenschaft gezogen werden, denken wir an den jüngsten Tag. Denn wir alle werden diesen Tag erreichen. Dort werden nur unsere guten Taten und unser Glaube zu uns stehen. Mögen wir zu den Glücklichen gehören, die ihr Leben in Rechleitung und nach den Geboten Allahs verbringen.

Wichtige Erinnerung!

Verehrte Muslime!

Die Opfertierkampagne 2006/2007 der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs geht weiter. Diejenigen, die ihre Opfertierspenden noch nicht abgegeben haben, empfehlen wir, Diese in den nächstgelegenen IGMG-Ortsvereinen bei den dafür zuständigen Funktionären abzugeben, damit auch ihre Spenden im Rahmen der Opfertierkampagne die Bedürftigen und Armen erreichen.

IGMG Irschad-Abteilung

[supsystic-social-sharing id="1"]