Freitagspredigt

Hutba zum Opferfest

30. Dezember 2006

Wir danken Allah teala dafür, dass wir eines unserer großen Feste, das Opferfest, erreicht haben. Frieden und Segen auf seinen Gesandten Muhammed Mustafa (saw). Wir wünschen, dass es der islamischen Welt und der ganzen Menschheit Frieden und Segen bringt. Heute werden wir mit dem Opfern eines Tieres ein Gottesdienst vollbringen, welches in vieler Hinsicht von großer Bedeutung ist.

Das Opfern ist der Ausdruck unserer unbedingten Hingabe, des bedingungslosen Gehorsams gegenüber Allah teala“¦ Denn mit dem Opfern gewöhnt sich der Mensch negative Eigenschaften wie Egoismus und Geiz ab und gewinnt positive Gewohnheiten wie Solidarität und Hilfsbereitschaft.

Verehrte Geschwister!

Das Opferfest ist im Islam, der Glaube des Friedens und Segens, eines der wichtigsten Feste. Feste sind die Momente, an denen der Frieden und das Glück am offenkundigsten sind. Denn an Festen teilt man die Freuden, intensiviert die Freundschaften, verbringt die Festtage in Familienkreisen und umarmt die Älteren sowie Jüngeren mit Respekt und Liebe. Deshalb ist das Opfern im Islam ein Beispiel für menschliche und soziale Solidarität. Solange diese moralischen Werte Aufrecht erhalten werden – mit anderen Worten – solange wir die Geschöpfte seines Schöpfers wegen lieben und sie mit Barmherzigkeit behandeln, werden wir eine Gemeinschaft des Wohls und Glücks sein.

Verehrte Muslime!

Doch leider beobachten wir, dass in unserem Zeitalter die Charaktereigenschaften wie Barmherzigkeit, Liebe, Respekt und das Teilen des Leids eines anderen verloren gehen. In Folge dessen herrscht psychischer und seelischer Verfall in den Gesellschaften. Diese sind Resultate der Abwendung von den Botschaften unseres Herrn.

„Wer aber Meine Ermahnung nicht annimmt, dem ist ein kümmerliches Leben beschieden. Und am Tage der Auferstehung werden Wir ihn blind vorführen. Fragen wird er: »O mein Herr! Warum hast du mich blind auferweckt, wo ich vorher doch sehen konnte? Er wird sprechen: »So sei es! Zu dir kam Unsere Botschaft, doch du hast sie missachtet. So wirst du heute missachtet!“ (Taha 124-126)

Wie wir aus diesen Versen sehen, wird der Mensch, der sich von den Offenbarungen Allahs entfernt, sich von seinem Schöpfer entfremden und diversen Schwierigkeiten und Problemen begegnen. Dieser Zustand wird ihn sowohl in seinem hiesigen Leben als auch im Jenseits verfolgen.

Liebe Brüder und Schwestern!

Diese negativen Auswirkungen werden auch leider dazu führen, dass sowohl die Individuen als auch die Gesellschaft sich dem moralischen Verfall begeben. Vor allem werden davon die Familien betroffen sein; das traurigste aber ist, dass die Kinder, die unsere Nachfolger sind, am meisten zu Schaden kommen. Kinderpornographie und sexueller Missbrauch nimmt erheblich zu und stellt beträchtliche Gefahren für unsere Gesellschaft dar.

Vergessen wir nicht, dass eine einwandfreie Gesellschaft ohne Aberglaube und Zerfall nur durch die Ausübung des religiösen Verständnisses von unserem Propheten Muhammed (saw) möglich ist.

Verehrte Muslime!

Wir gehören der Gemeinschaft eines Propheten an, der als Barmherzigkeit für die Welten gesandt wurde. Unsere Aufgabe ist es, das Leben des Propheten als Vorbild zu nehmen und nützliche Muslime für unser Umfeld zu sein. Denn wahre Muslime sind in der Gesellschaft Mittel für Frieden und Versöhnung. Denn ein wahrer Muslim lebt und hütet die moralischen Werte und gibt Feindschaften, Konflikten und Spaltungen keine Chance. In den Familien wahrer Muslime herrscht Liebe und Harmonie zwischen den Eltern und ihren Kindern. Sehen wir dieses Fest als eine Möglichkeit, um unseren Partnern, Kindern, Eltern, Nachbarn und Verwandten eine Freude zu bereiten und uns mit ihnen zu versöhnen. Neben unseren Kindern sollten wir auch die Waisenkinder erfreuen und die Älteren besuchen. Lassen wir die Armen, Waisen, Bedürftigen und Unterdrückten spüren, dass sie nicht allein stehen und versuchen wir, ihre Leiden zu lindern.

Versprechen wir uns selber, dass wir die Grundrechte keiner Person verletzten und uns vor Unterdrückungen jeglicher Art fernhalten werden.

Liebe Geschwister! Zum Schluss unserer Hutba möchte ich mit euch eine erfreuliche Nachricht teilen. Wie sie wissen, hat die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs zehntausende Opfertierspenden, die uns von den europäischen Muslimen anvertraut wurden, in 65 Ländern und Gebieten der Welt an Bedürftige, Arme, Mittellose, Waise und Unterdrückte verteilt. In diesen Momenten erfreuen sich Rund um die Welt Tausende Bedürftige Geschwister an unseren Spenden und bedanken sich mit ihren Bittgebeten bei Ihnen. Wir bedanken uns bei allen Brüdern und Schwestern, die ihnen diese Freude ermöglicht haben.

Falls es noch Geschwister geben sollte, die sich immernoch nicht entscheiden konnten, wie und wo sie ihre Opferpflicht verrichten sollen, können sie sich immernoch bis zur letzten Feststunde an unserer Opfertierkampagne beteiligen.

Verehrte Geschwister!

Wir beten an diesem Fest zu unserem Herrn, dass das Blutvergießen in allen Kriegsgebieten insbesondere im Irak und in Palästina ein Ende findet und dass das Opferfest unseren Mitgliedern und der ganzen Menschheit Frieden, Segen und Wohl bringt.

IGMG Irschad-Abteilung

[supsystic-social-sharing id="1"]