Freitagspredigt

Hutbe – Behandelt eure Frauen gut!

05. März 2010

Verehrte Muslime

unser Schöpfer hat Männer und Frauen als ein Paar erschaffen, damit sie gemeinsam glücklich werden können. Zwischen ihnen herrscht Liebe und Barmherzigkeit. In der Sure Rûm heißt es hierzu: „Zu seinen Zeichen gehört auch, dass er euch Gattinnen aus euch selbst schuf, damit ihr bei ihnen ruht. Und er hat zwischen euch Liebe und Barmherzigkeit gesetzt. Darin sind fürwahr Zeichen für nachdenkliche Leute.“ (Sure Rûm, [30:21]) Leider wird in unserer Zeit die Frau nicht immer mit der Würde behandelt, die ihr als ein Geschöpf Gottes zusteht. In manchen Gesellschaften scheint sie kaum mehr zu sein, als ein gutes Mittel der Produktwerbung. Umso wichtiger ist es, dass Muslime der Frau die Würde geben, die sie verdient.

Verehrte Geschwister,

Gott befiehlt uns bezüglich unserer Frauen: „“¦Verkehrt mit ihnen anständig“¦“(Sure Nisâ, [4:19]) Dies ist eine klare Anweisung, die auch in zahlreichen Berichten aus dem Leben des Gesandten Gottes, Muhammad (saw), bestätigt wird. Der Prophet führte ein ausgewogenes Familienleben. Hierzu gehörte es, dass man gemeinsam den religiösen Pflichten nachkam. Er beriet sich mit seinen Ehegattinnen, half ihnen im Haushalt, trieb sogar Sport mit ihnen gemeinsam. Niemals behandelte er sie schlecht. In einem Hadith heißt es: „Der beste unter euch ist derjenige, der seine Frau am besten behandelt.“(Ibni Mâdscha, Nikâh, 50; Dârimî, Nikâh, 55) „Keiner von euch soll seiner Frau gegenüber zornig sein. Wenn er eine ihrer Eigenschaften nicht mag, so mag er doch eine andere.“ (Müslim, Radâ, 61) Aischa (ra), die Ehegattin des Propheten und eine gelehrte Frau, die auch dafür bekannt ist, dass sie zahlreiche Hadithe überliefert hat, berichtet, dass Muhammad (saw) niemals eine Frau geschlagen hat und überhaupt niemanden mit seiner Hand geschlagen hat (Ibni Mâdscha, Nikâh, 51). Der Gesandte Gottes sagte klar und deutlich: „Schlagt die Frauen nicht!… Wer seine Frau schlägt, ist keiner der Guten unter euch.“ (Abû Dâwûd, Nikâh, 42; Ibni Mâdscha, Nikâh, 51)

Verehrte Muslime,

eine glückliche Familie kann nur auf der Grundlage von gegenseitiger Zuneigung und Barmherzigkeit bestehen. Nur wer Beharrlichkeit in seiner Barmherzigkeit zeigt und Nachsicht übt, wird ein glückliches Familienleben führen können. Wir möchten unsere Hutba mit einem Auszug aus der Abschiedspredigt des Gesandten Gottes beenden. Unser Prophet, Muhammad (saw) sagte: „O ihr Menschen! Ich empfehle euch eure Frauen gut zu behandeln und gottesfürchtig in dieser Angelegenheit zu sein. Eure Frauen sind euch von Gott anvertraut worden.“ (aus der Abschiedspredigt)

IGMG-Irschadabteilung

[supsystic-social-sharing id="1"]