Freitagspredigt

Hutbe – Die gesegneten drei Monate und die Regaib-Nacht

13. Juli 2007

Verehrte Geschwister,

Unser Herr, dem alles gehört und der alles erschaffen hat, teilt uns im Koran mit, dass er auch die Monate gemäß einer Ordnung geschaffen hat: Siehe, die Zahl der Monate bei Allah beträgt zwölf Monate, gemäß dem Buche Allahs, seit dem Tage, an dem Er die Himmel und die Erde erschuf. Davon sind vier geschützt. Das ist das ewig gültige Gesetz…“ [9:36] In dem Vers werden vier Monate als „harâm“, also verboten bezeichnet. Diese Verbotenen Monate sind die Monate „Zilkâde, Zilhidschdscha, Muharram und Radschab“, wobei einer dieser verbotenen Monate, nämlich der Monat Radschab, der erste der sogenannten gesegneten drei Monate ist. Die gesegneten drei Monate, eine Quelle der Barmherzigkeit, sind die Monate Radschab, Schabân und Ramadan. Diesen drei Monaten wird in unserer Religion großer Wert beigemessen. Die Muslime sehnen diese Zeit herbei und geben sich die größte Mühe sie in bester Weise zu verbringen. Dieses Jahr beginnen die drei Monate am Montag, den 16. Juli 2007. Die Regaib-Nacht ist in der Nacht, die den Donnerstag, den 19. Juli, mit dem darauffolgenden Freitag verbindet. Mögen sie euch und allen Muslimen Anlass zu Gutem und voller Segen sein.

Verehrte Geschwister,

Obwohl alle Monate von Allah geschaffen wurden, hat man diese drei Monate in besonderer Weise wahrgenommen und einen höheren Wert beigemessen. Dieser Umstand hat seinen Grund in den besonderen Nächten, die in dieser Zeit liegen und den außerordentlichen Gottesdiensten. Diese Nächte sind die Regaib-Nacht, also die erste Nacht vom Donnerstag zum Freitag im Monat Radschab; die Nacht des Isrâ und Mirâdsch, also die siebenundzwanzigste Nacht des Monats Radschab; die Berât-Nacht, also die fünfzehnte Nacht des Monats Schabân und die Kadr-Nacht, welche die siebenundzwanzigste Nacht des Monats Ramadan ist. An erster Stelle der Gottesdienste, die in diesen Monaten verrichtet werden, zählt das pflichtmäßige Fasten während des Ramadans, die Zakât und die Fitra, weshalb diesen Monaten eine besondere Bedeutung zukommt.

Verehrte Geschwister,

Den Segen dieser drei Monate bringt der Gesandte Gottes mit den folgenden Worten zur Sprache, womit er beabsichtigt uns zur geistigen Vorbereitung auf diese Zeit zu verleiten: „Es gibt fünf Nächte, in denen die Gebete nicht zurückgewiesen werden. (Diese Nächte sind): Die Nächte zum Freitag, die Nächte zu den Festtagen des Ramadan und des Opferfestes, die erste Nacht zum Freitag im Monat Radschab (die Regaib-Nacht) und die fünfzehnte Nacht des Monats Schabân (die Berât-Nacht).“(Imâm Schâfî, Al-Umm, Bd. 1, S. 231) Außerdem betete unser Prophet, der Gesandte Gottes folgendes Bittgebet, wenn der Ramadan näher kam, mit der Absicht, es auch uns beizubringen: „O Allah, segne die Monate Radschab und Schabân und führe uns in den Ramadan.“(Kaschful Chafâ, Bd. 1, S. 186, Hadith Nr. 554)

Meine verehrten Geschwister,

Die erste Nacht zum Freitag des Monats Radschab ist die Regaib-Nacht. Regaib bedeutet „das Ersehnte“, Barmherzigkeit und Segen, Gnade und Wohltat. Deshalb ist die Regaib-Nacht eine Nacht, in der Allah die zu Ihm betenden und flehenden Gläubigen mit Erbarmen und Vergebung umhüllt. In dieser Nacht ermuntern die Engel die Muslime mehr Gebete zu verrichten und Gutes zu tun. Daher schätzen die Muslime diese Nacht sehr. Sie verbringen den Tag mit Fasten, und die Nacht mit Gebeten und Bittgebeten. Der Überlieferung, dass der Gesandte Gottes in dieser Nacht zehn Raka gebetet habe folgend, verrichten sie freiwillige Gebete, rezitieren den Koran und gedenken Allahs. Somit versuchen sie diese Nacht in bester Weise zu verbringen. Wir leben in einer Zeit, in der es offensichtlich ist, wie sehr jeder einzelne, alle Muslime und die ganze Menschheit der Gnade und Vergebung bedürfen. Die Rettung der Menschheit ist nur durch die Barmherzigkeit und Hilfe Allahs möglich. Seine Barmherzigkeit und Hilfe können wir aber nur durch innige Dienerschaft und aufrichtige Gebete erlangen. Wir sollten also diese gesegneten Tage als Möglichkeit ansehen und uns durch unsere Gebete und unser Flehen Allah zuwenden. Lasst uns gemeinsam für die Errettung der Menschheit beten. Lasst uns mehr als sonst Gutes tun. Lasst uns den bedürftigen Menschen helfen, indem wir unsere finanziellen Möglichkeiten ausschöpfen. So sollten wir vorbereitet den Ramadan empfangen. Und lasst uns beten: „O Allah, segne die Monate Radschab und Schabân und führe uns in den Ramadan.“

IGMG – Irschad-Abteilung

[supsystic-social-sharing id="1"]