Gemeinschaft

IGMG begeht den ersten Tag des Opferfestes in Mittelasien

01. Januar 2007

Ramazan Başlık und Yahya Amil, die mit der Koordinierung der IGMG-Opfertierkampagne in Kirgisistan und Kasachstan beauftragt wurden, führen die Kampagne gemäß der Vorschriften durch. Nach Angaben von IGMG-Beauftragten wurden in Kirgisistan 150 und in Kasachstan 100 Opfertiere geschlachtet. Das Opfertierfleisch wird an die bedürftigen Familien, die Moscheegemeinden und an die Studenteninternate verteilt.

Başlık wies auf die wirtschaftlichen und religiösen Lebensverhältnisse in diesen Ländern hin: „Die beiden Länder leiden unter den wirtschaftlichen Defiziten, die in jedem unterentwickelten Land erkennbar sind. Als bekannte Fehlerscheinungen kann man an erster Stelle die hohe Arbeitslosigkeit, die weit verbreitete Korruption und die Teuerung erwähnen. Beispielsweise beträgt das Monatseinkommen eines Beamten 100 Dollar. Ein Hut kostet in einem Wochenmarkt in der Hauptstadt Bischkek 50 Dollar. Dieser Zustand macht deutlich, wie widersprüchlich die wirtschaftlichen Verhältnisse sind. Die jahrzehntelange Herrschaft des kommunistischen Kaders hat das religiöse Leben fast zunichte gemacht.

Im 17-jährigen Prozess nach der historischen Wende im Jahr 1989 versucht die Bevölkerung, die islamische Identität des Landes zu stärken. An der Islamischen Universität in Bischkek gibt es Studenten, die sich zum ersten Mal in ihrem Leben mit den islamischen Glaubenskodexen befassen.

Ramazan Başlık und Yahya Amil haben außerdem dem kirgisischen Religionsoberhaupt Murat Ali Cumanov, dem Rektor der islamischen Universität Abduşşükür Normatov und dem Vorsitzenden des Ethikzentrums Özbek Çotonov einen Besuch abgestattet.

In Aserbaidschan wird die IGMG-Opfertierkampagne mit Hilfe des Türkischen Studentenvereins in Aserbaidschan (ATÖDÖR) durchgeführt. Ufuk Ulun, der Leiter des IGMG-Aserbaidschan Teams, gab kund, dass am ersten Tag des Opferfestes 250 Opfertiere geschlachtet werden. Die Schächtungsorte befinden sich in der Landeshauptstadt Baku, Naxcivan und Agdam. Das Opfertierfleisch wird auch an die tschetschenischen Flüchtlingen verteilt.

[supsystic-social-sharing id="1"]