Pressemitteilung

IGMG begrüsst Islamische Charta des ZMD

26. Februar 2002

Als „Schritt in die richtige Richtung“ bezeichnete der Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs, Oguz Ücüncü, die vom Zentralrat der Muslime in der vergangenen Woche veröffentlichte sog. Islamische Charta, in der er in einer Art Grundsatzerklärung die Positionen zur Beziehung der Muslime zum Staat und zur Gesellschaft sehr gelungen zusammengefasst hat. Herr Ücüncü zeigte sich erfreut, dass der ZMD nunmehr mit dem Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland gleichgezogen hat, der bereits wichtige Aspekte der Charta in seiner Satzung verankert hat. Beide Spitzenverbände der Muslime betonen übereinstimmend die Notwendigkeit der Herausbildung einer eigenen muslimischen Identität in Europa, zu der auch ganz selbstverständlich das Bekenntnis zur freiheitlichen, demokratischen Grundordnung zählt.
„Die von unserem Verband und dem Islamrat schon immer vertretene Position, dass bekennender Muslim zu sein, nicht mit der Treue zum Grundgesetz kollidiert, kommt in der vorliegenden Charta sehr gut zum Ausdruck“, hiess es weiter

[supsystic-social-sharing id="1"]