Bildung

IGMG-Bildungsrat tagt in Kerpen

22. April 2010

Die Tagung begann mit der Koranrezitation von Mus’ab Özden. Anschließend hielt der Vorsitzende der Bildungsabteilung Mehmet Gedik eine Begrüßungsrede, in der er die Bedeutung des Bildungsrates darlegte. Als nächstes ergriff der IGMG-Vorsitzende Yavuz Çelik Karahan das Wort. „Bildung gehört zu den Themen, denen die Gesellschaft besondere Aufmerksamkeit entgegenbringen muss. Aus diesem Grund versucht die IGMG im Bildungsbereich gute Leistungen hervorzubringen. Wir bieten in Europa tausenden Kindern, Jugendlichen und unseren Mitgliedern Bildungsangebote an. Im letzten Jahr wurden allein in unseren Grundkursen 107 000 Kinder unterrichtet. Ich danke ihnen für ihre Absicht, im Rahmen dieser Tagung einen Beitrag zu unseren Bildungsaktivitäten zu leisten. Wie auch in anderen Bereichen nimmt unsere Organisation mit der Gründung des Bildungsrates eine Vorreiterrolle ein. Türkische Migranten leben bereits in der vierten Generation in Europa. Vor dem Hintergrund der bisherigen Aktivitäten müssen wir die Pläne für die Zukunft festlegen. Das ist das Ziel dieser Bildungstagung.

Wir leben in einer Gesellschaft, die Muslimen mit Vorurteilen begegnet. Die Regierungen der Länder, entziehen sich der Verantwortung, uns unsere Rechte zuzugestehen. So liegt es an uns, unsere Rechte im Rahmen des Grundgesetzes auf rechtlichem Wege einzufordern. Der Eintrag über unsere Organisation im Verfassungsschutzbericht 2008-2009 überraschte uns nicht. In dem Bericht werden wir als eine Organisation dargestellt, die kulturelle Identität fördert. Dies wird als ein Vergehen dargestellt. Im Grunde ist die Behauptung des Gegenteils ein Vergehen. Unsere Aktivitäten stimmen mit dem Grundgesetz überein. Wir werden auch weiterhin ohne Verdruss für das Wohl unserer Mitglieder arbeiten. Wir sind eine Organisation, die religiöse und soziale Aktivitäten veranstaltet und für das Wohl der Menschheit arbeitet.

Der Mensch steht im Mittelpunkt unserer Arbeiten. Unserem Glauben zufolge sind alle Menschen von ihrer Schaffung her Geschwister und laut dem Koran verbindet die Muslime ein geschwisterliches Band. Das Maß der Überlegenheit ist allein das Wohlgefallen bei Gott. Weil der Mensch im Zentrum unserer Arbeiten steht, steht unsere Organisation im Zentrum der Gesellschaft. Wir waren niemals die „Anderen“ und werden es auch nie sein. Gebildete Menschen, Gesellschaften und Nationen sind wettbewerbsfähig. Ungebildete dagegen sind zum Scheitern verurteilt.

Sie sind über den Druck, der auf unserer Organisation ausgeübt wird, im Bilde. Der Grund hierfür liegt in unserem Anspruch. Trotz allem werden wir den Menschen auch weiterhin mit Weisheit und guten Ratschlägen gegenüber treten. Jene, die uns mit Vorurteilen begegnen, ignorieren unsere Leistungen und Aktivitäten. Seit 43 Jahren setzten wir unbeirrt unsere Aktivitäten fort.

Unsere Arbeiten sind transparent, denn wir haben nichts zu verbergen. Trotz der Vorbehalte gegen uns und trotz des Drucks, der ausgeübt wird, sind unsere Mitgliederzahlen in unseren Moscheen um 20000 und in unserer IGMG-Zentrale um 3500 gestiegen. Die Zahl der Mitglieder unseres Bestattungsfonds ist gestiegen, die unserer Grundkurse um 200, unsere Bildungseinrichtungen um 100 und allein in den Osterferien gab es zusätzliche 2150 Umrareisende. Insgesamt haben unsere Aktivitäten zugenommen. Wir unterstützen 200 Studenten. Diese werden der Gesellschaft gute Dienste leisten. Bildungsaktivitäten stehen bei uns an erster Stelle und sind vor diesem Hintergrund von großer Bedeutung“, sagte Karahan.

Bildungsexperten aus den elf Ländern, in denen die IGMG aktiv ist, nahmen an der Tagung teil. Auch der Vorsitzende des Islamrates Ali Kızılkaya, der Lehrbeauftragte der Theologischen Fakultät in Ankara, Dr. Nuh Savaş, der Direktor des Ilim Kollegs in Melbourne und der regionale Vorsitzende der Bildungsabteilung, Yusuf Kırca, nahmen an der Tagung teil.

Während der ersten Sitzung befassten sich die einzelnen Komitees mit den folgenden Themenbereichen:

1. Korankurse, Lehrende

2. Islam-Unterricht an öffentlichen Schulen

3. Schulen

4. Lehrpersonal und Lehrmaterialien

5. Human Ressources und Ausbildung

6. Bildungssystem

7. Bildungseinrichtungen

8. Öffentlichkeitsarbeit und die Unterstützung durch Vereine

9. Integrationsarbeiten

10. Vorschulerziehung

11. Jugendbildungsprojekte.

In der zweiten Sitzung wurden die Abschlussberichte vorgestellt. Die Abschlussberichte der Komitees sollen als Grundlage für die künftigen Bildungsarbeiten dienen. Ferner sollen die daraus gezogenen Entschlüsse jährlich von den Mitgliedern der Komitees evaluiert werden.

Der IGMG-Bildungsvorsitzende Mehmet Gedik bedankte sich in seiner Abschlussrede bei den Teilnehmern und wünschte der IGMG-Zentrale, den Regionalverbänden, den Moscheegemeinden und Eltern viel Erfolg bei der Umsetzung der Tagungsergebnisse.

Der Abschlussbericht der 4. Tagung des Bildungsrates soll bald in Buchform erscheinen. (fy)