Pressemitteilung

IGMG Hauptversammlung – Kemal Ergün ruft zu mehr Teilhabe auf

13. Mai 2018

Bei der ordentlichen Hauptversammlung der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG) hat sich der Vorsitzende Kemal Ergün besorgt über den steigenden Rassismus und die Islamfeindlichkeit geäußert. In seiner Grundsatzrede an die Delegierten warb Kemal Ergün für mehr Teilhabe und Öffnung.

In seiner Grundsatzrede vor Delegierten äußerte sich der IGMG-Vorsitzende Kemal Ergün in der Hauptversammlung besorgt über das Erstarken des Rechtspopulismus und die zunehmende Islamfeindschaft. Zugleich warnte er die Delegierten davor, sich zurückzuziehen. IGMG-Gemeinden dürften sich allein schon aus ihrem religiösen Selbstverständnis heraus nicht isolieren oder gettoisieren. Im Gegenteil, es gebe gute Gründe für einen optimistischen Blick: „Trotz aller Widrigkeiten gibt es viele Befürworter einer offenen, pluralen und multireligiösen Gesellschaft. Unsere Moscheen liegen immer seltener am Stadtrand und immer häufiger im Stadtzentrum. Wir bilden unsere Imame zunehmend mehrsprachig aus, sie sind in Deutschland, Frankreich, Australien oder Kanada genauso zu Hause wie in ihren Herkunftsländern. Das sind gute Entwicklungen, die uns Hoffnung und Mut machen für die Zukunft“, sagte Kemal Ergün.

Die Hauptversammlung fand am 13. Mai 2018 in Hagen statt. Teilgenommen haben neben zahlreichen Mitgliedern auch rund 1.200 Delegierte aus Europa, Australien und Amerika.

Kemal Ergün warb ebenfalls für mehr Teilhabe von Frauen und Jugendlichen in den Gemeinden und in der Gesellschaft. „Der Frauenanteil in den Entscheidungsgremien und Schaltstellen unserer Gemeinden muss erhöht werden mit mehr Entscheidungs- und Gestaltungsraum! Frauen haben die IGMG seit jeher maßgeblichen mitgeprägt und haben großen Anteil an ihrer Entwicklung“, erklärte Kemal Ergün in seiner Rede.

Ergün appellierte zudem an die Jugendlichen, noch mehr als bisher Mitspracherecht und Gestaltungsraum einzufordern. Sie sollten noch mehr Verantwortung übernehmen und sich einbringen mit frischen und innovativen Ideen. „Wir leiten unsere Prinzipien aus dem Koran und der Sunna ab. Deshalb sind wir unseren Werten und Traditionen treu. Zugleich sind wir eine globale und offene Organisation. Tradition ist für uns kein Stillstand oder Starre, sondern ein lebendiges Fundament“, so Kemal Ergün weiter.

Der IGMG-Vorsitzende rief die Mitglieder außerdem dazu auf, sich konstruktiv in der Gesellschaft und in der Politik zum Wohle der Allgemeinheit einzubringen. „Die IGMG-Gemeinden müssen aktive, teilhabende Akteure in ihren Ländern, Städten, Nachbarschaften sein“, erklärte Kemal Ergün. Sie müssten gute nachbarschaftliche Beziehungen pflegen.

Auch deshalb rufe die IGMG ihre Mitglieder bei Wahlen auf, als pflichtbewusste Bürger an die Wahlurnen zu gehen. Dies bedeute jedoch nicht, dass in IGMG-Einrichtungen und -Moscheen Wahlkampf für Parteien gemacht werde“, erklärte Kemal Ergün im Hinblick auf die bevorstehenden Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in der Türkei sowie im Hinblick auf die bevorstehenden Landtagswahlen in Bayern.

Die IGMG sei keine Gemeinschaft, die mit ihrem Herkunftsland lediglich eine „nostalgisch-romantische Beziehung“ pflege oder sich durch ihre Abkapselung oder Loslösung von ihr definiere. „Zugleich sind wir in Deutschland, Australien oder Kanada nicht in der Fremde. Wir wollen und werden uns nicht mit nationalen Grenzen definieren“, erklärte Kemal Ergün. Deshalb sei die IGMG in allen Gesellschaften, in denen sie lebe, zu Hause.