Gemeinschaft

IGMG-Jugendverband plant „2000 Gesprächskreise“

21. November 2008

Der Leiter der Bildungsabteilung des Jugendverbandes, Hikmet Atak, informierte über die Ziele und Durchführung des Projektes. „Die Treffen in den Häusern der Jugendlichen gehören zu den wichtigsten Aktivitäten des Jugendverbandes. Wir legen großen Wert darauf“, sagte Atak und fügte hinzu: „Die Treffen der Jugendlichen mittels der Gesprächskreise stärken das Band der Geschwisterlichkeit und die Verbundenheit untereinander. Am Anfang jeder Arbeitssaison werden unseren Regionalverbänden Ziele hinsichtlich der Gesprächskreise gesetzt. Seit drei Jahren führen wir nun das Projekt „2000 Gesprächskreise“ durch. Die Jugendregionalverbände organisieren dann die Besuche auf Ortsebene. Es werden jedoch auch andere Abteilungen der IGMG mit eingebunden. So werden wir auch von der IGMG-Zentrale, der Frauenabteilung sowie deren Jugendkommission bei unserem Projekt unterstützt. Mit ihrer Hilfe werden wir zwischen dem 1. und 8.12.2008 unsere Gesprächskreise durchführen.“

Die Ziele der Besuche schilderte Hikmet Atak mit den Worten „Die Gesprächskreise sind Gelegenheiten, sich kennenzulernen und sich gemeinsame Ziele zu setzen. Durch die Gesprächskreise möchten wir die Jugend in Europa an die Hand nehmen und ihnen zum Wohlwollen unseres Herrn verhelfen. Wir möchten den Horizont unserer Jugendlichen erweitern, damit sie im Diesseits und im Jenseits glücklich werden können. Wir möchten uns ihrer annehmen und ihre Sorgen teilen.“

Man schätzt, dass 20 000 Personen an dem Projekt teilnehmen werden. Die Kommission der Bildungsabteilung hat drei Themen ausgearbeitet, an denen sich die Organisatoren der jeweiligen Gesprächskreise orientieren sollen: „Die Sure Asr“, „Der Koran und der Charakter“ und „Die Jugend und das Gebet“.

Atak wies darauf hin, dass neben dem Projekt „2000 Gesprächskreise“ auch die Aktivitäten und Veranstaltungen der aktuellen Arbeitssaison unter dem Motto „Verstehe und lebe den Koran“ stattfinden.

Der Leiter der Bildungsabteilung des IGMG-Jugendverbandes glaubt, dass das Projekt „2000 Gesprächskreise“ dazu beitragen wird, die vernachlässigten nachbarschaftlichen und verwandtschaftlichen Beziehungen aufzufrischen: „Durch unser Projekt erhalten insbesondere unsere Jugendlichen die Möglichkeit, neue Freunde kennenzulernen; ja vielleicht sogar die Bekanntschaft mit jemandem zu machen, der im selben Appartment wohnt. Es soll eine Atmosphäre des Vertrauens und der Wärme herrschen und etwaige Unstimmigkeiten beseitigt werden.“ Hikmet Atak erinnerte an das Projekt des vergangenen Jahres, das unter dem Motto „Heute Abend sind wir bei euch“ stattfand, und lud alle ein, an einem Hausbesuch teilzunehmen. (am)

[supsystic-social-sharing id="1"]