Gemeinschaft

IGMG-Sommerschulen erfolgreich beendet

20. September 2006

Auch dieses Jahr hat die IGMG ihre bewährten Sommerschulen veranstaltet. Nach Angaben der IGMG Bildungsabteilung nahmen dieses Jahr insgesamt 20.183 Jugendliche an dem Programm teil, davon 9.459 Mädchen und 10.724 Jungen. Je nach den örtlichen Gegebenheiten wurden die Kurse entweder nur am Tag oder mit Übernachtungsmöglichkeiten angeboten.
Das Ziel der IGMG-Sommerschulen ist in erster Linie, die Ferien, die die Kinder in Europa verbringen, so nützlich wie nur möglich zu gestalten. Dabei wird versucht, Grundkenntnisse über den Islam zu vermitteln und den Kindern dabei zu helfen, eine islamische Identität zu entwickeln. Außerdem werden neben der islamischen Lehre auch Ausflüge, soziale Aktivitäten und Unterhaltung angeboten. Im Hinblick darauf sind die IGMG-Sommerschulen nicht nur eine religiöse Einrichtung, sondern zugleich Feriengestaltungs- und Bildungseinrichtungen.

Der Lehrplan sieht folgendermaßen aus:

  1. Religiöse Unterweisung
  2. Türkischunterricht
  3. Dialogunterricht
  4. Orientierungkurse
  5. Sport, Ausflüge und künstlerische Aktivitäten

1- Religiöse Unterweisung: Die Sommerschulen besuchen ausschließlich muslimische Kinder, die während des ganzen Jahres fern von jeglichem Wissen rund um ihre islamische Identität sind. Die Sommerschulen übernehmen die Vermittlerrolle von islamischem Wissen, die seitens der Eltern nicht gelehrt werden können, da ihnen das Wissen dazu fehlt oder sie keine Zeit haben. Religiöses Wissen über Glaubensgrundsätze und gottesdienstliche Handlungen wie das Pflichtgebet (Salah), die Pilgerfahrt (Hadsch), das Fasten (Sauwm) und die Pflichtabgabe (Zakat) sind wichtige Bestandteile des Lehrplans. Alif-Ba-, Koran-, Tadschwid- und Tafsir-Unterricht stellen weitere Inhalte dar. Das beispielhafte Leben unseres Propheten (saw) wir anhand Siyar-Unterrichts den Kindern nähergebracht. Zudem wird im Geschichtsunterricht islamische Geschichte erteilt. Zu den wichtigsten Inhalten der IGMG-Sommerschulen gehören die Vermittlung von ethischen und moralischen Werten. Damit unsere Kinder gegenüber ihren Familien und der Gesellschaft zu einem charakterlich vorbildlichen Menschen heranwachsen, haben diese Unterrichtseinheiten einen großen Wert.

2- Türkischunterricht: Die Kinder, die die IGMG-Sommerschulen besuchen sind größtenteils Migrantenkinder. Die Beherrschung der türkischen Sprache macht somit einen Teil ihrer islamischen Identität aus. Es ist höchst wichtig, die Muttersprache zu kennen, damit eine Identität sich bilden und festigen kann. Deshalb versuchen die IGMG-Sommerschulen anhand des Türkischunterrichts, die Muttersprache und ihre korrekte Anwendung konsequent zu vermitteln. Außerdem kann durch gute Türkischkenntnisse die eigene Kultur in Europa präsentiert werden.

3- Dialogunterricht: Die Bezeichnung des Unterrichts weist schon darauf hin, dass diese Unterrichtseinheit vom gegenseitigen Verständnis handelt. Im Unterricht wird erklärt, wie man als Muslime in einem anderen Kulturkreis leben kann und wie wichtig es ist, zusammen mit Angehörigen anderer Religionen und Kulturen zu leben. Zudem hilft dieser Unterricht den Kindern dabei, in der europäischen Gesellschaft das Leben zu verstehen. Erfahrungen aus dem Alltag der Kinder stellen den Boden für Diskussionen und Gespräche dar. In diesem Zusammenhang wird in der Sprache des Landes, in dem die Kinder leben, ebenfalls Islamunterricht erteilt. Somit haben die Kinder die Chance, ihrem Gegenüber den Islam vorzustellen. Dieses verhilft auch zu einem stärkeren Selbstbewusstsein.

4- Orientierungskurse: Diese Kurse helfen den Kindern dabei, das Leben zu verstehen und sich darauf vorzubereiten. Insbesondere stehen Schule und Bildung im Vordergrund. Dabei werden die Berufsinteressen der Kinder geweckt. Damit die Kinder ihre Talente entdecken und gefördert werden können, setzen sich Erzieher und Eltern zusammen und versuchen, die Neigungen des Kindes herauszufinden.

5- Sport, Ausflüge und künstlerische Aktivitäten: Um den Kindern gelungene Ferien zu bieten, gehören Sport, Ausflüge und künstlerische Aktivitäten ebenfalls zu dem Lehrplan der IGMG-Sommerschulen. Die Kinder können in einem Umfeld mit Gleichaltrigen spielerisch ihre Kindheit ausleben. Dafür und um Freundschaften den Weg zu ebnen, sieht die IGMG diese sportlichen und künstlerischen Aktivitäten und Ausflüge als eine Gelegenheit. Die Eltern nehmen bei diesen Aktivitäten auch Teil, damit Kinder und Erwachsene zusammen spielen und sich amüsieren können.

Die IGMG-Sommerschulen haben zum Ziel, islamische Bildung zu vermitteln, den Kindern dazu zu verhelfen, Grundkenntnisse über den Islam zu erfahren, Zukunftsperspektiven zu entwickeln, neue Freundschaften zu bilden, dem Gegenüber mit Respekt zu begegnen und selbstbewusst zu werden. Die Lehrplaninhalte beabsichtigen zusammengefasst folgende Ziele: Identitätsbildung, Angehörigkeitsgefühl zu einer islamischen Gemeinde, Verhaltensregeln, Aufgaben in der Gesellschaft, Umgang mit Menschen und vieles mehr.

[supsystic-social-sharing id="1"]