Pressemitteilung

IGMG verurteilt Israels Angriff auf Zivilisten auf das Schärfste

11. Juni 2006

„Das Vorgehen Israels ist Staatsterror gegenüber dem palästinensischen Volk“, verurteilte der Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs, Oguz Ücüncü, den Anschlag des israelischen Militärs auf eine Gruppe von Zivilisten am Strand von Gaza. Bei dem Angriff kamen sieben Menschen ums Leben, darunter Frauen, Kinder und ein Baby.

„Der Mord an Zivilisten kann weder gerechtfertigt, noch entschuldigt werden. Er zerstört jegliche Friedensbemühungen“, warnte Ücüncü. „So selbstverständlich es ist, Selbstmordattentate gegen Zivilisten zu verurteilen, so selbstverständlich muss es sein, diesen Staatsterror zu verurteilen.“ „Wir hoffen, dass dieser Vorfall nicht zu einer erneuten Eskalation der Gewalt in Palästina führt“, sagte Ücüncü. „Viel mehr muss er zum Anlass genommen werden, um diesem Konflikt nicht mit Waffen und Bomben, sondern mit Gesprächen am Verhandlungstisch ein Ende zu setzen.“

„Wir beten für die Toten und Hinterbliebenen“, sagte Ücüncü. „Mögen die Verstorbenen Allahs Barmherzigkeit erfahren und möge Allah den Hinterbliebenen Standhaftigkeit geben.“