Pressemitteilung

IGMG-Vorstand ruft Muslime zur Teilnahme an Gedenk- und Mahnveranstaltung zur Pogromnacht auf

06. November 1998

Am Sonntag, den 8. November 1998 soll in Köln vor der Synagoge in der Roonstrasse unter dem Motto ‚damals, heute und morgen ?‘ eine Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht vor genau 60 Jahren stattfinden.

Der Vorstand der IGMG rief die muslimischen Gläubigen dazu auf, an dieser Veranstaltung teilzunehmen und mitzuhelfen die Erinnerung an die schreckliche Geschehnisse wachzuhalten. Es hieß: ‚Man irrt sich, wenn man glaubt was damals geschehen sei, könne sich nicht wiederholen. Die Anschläge von Mölln und Solingen, die Anschlagswelle gegen Moscheen in Deutschland im Jahre 1996, die anhaltende rechtsextremistische und christlich-fundamentalistische Hetze, zeige, daß die Gefahren sehr aktuell sind und sich jederzeit Pogrome wiederholen können. In diesem Zusammenhang muß auch daran erinnert werden, daß während rechtsradikale Straftäter in Rostock-Lichtenbusch ein Asylantenheim in Brand setzten, die Anlieger jubelten. Dies sind Szenen aus der deutschen Gegenwart, die doch sehr an die Pogromnacht vor 60 Jahren erinnern. Eine weitere Parallele zu damals ist, daß sich genau wie damals bestimmte Politiker sich an der Hetze beteiligen und um eine Bedrohungsrhetorik bemühen die sich nur in Nuancen von manchen Äußerungen der Nazis unterscheiden.‘

Ferner hieß es, daß eine Teilnahme an solchen Gedenkveranstaltungen ein Dienst an dem Menschenrecht auf Leben ist und somit allen eine Verpflichtung sein sollte.