Pressemitteilung

IGMG weist Forderung des bayerischen Landtags aufs Schärfste zurück

14. März 2002

Empört hat der Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG), Oguz Ücüncü, den Beschluss des Ausschusses Kommunales und Innere Sicherheit des bayerischen Landtags, seitens der Staatsregierung ein Verbot der IGMG, sowie die Beschlagnahmung des Vereinsvermögens noch vor einem Verbot prüfen zu lassen, zurückgewiesen.
Herr Ücüncü bezeichnete es als skandalös und unverantwortlich, dass ohne Konkretisierung der Vorwürfe gegen die IGMG, eine Vorverurteilung des Verbandes stattfindet. Mit dumpfer Wahlkampfpolemik versucht insbesondere die CSU, ohne Rücksicht auf rechtsstaatliche Grundsätze, Ängste in der Bevölkerung zu schüren und daraus politisch Kapital zu schlagen. „Wohlwissend, dass der Beschluss des Ausschusses für die IGMG mit keinerlei rechtlichen Folgen verbunden ist, sollen die Mitglieder der IGMG in Bayern verunsichert und eingeschüchtert werden“, hiess es weiter.

[supsystic-social-sharing id="1"]