Gemeinschaft

Islamische Föderation Bremen feiert 20-jähriges Jubiläum

15. Dezember 2009

Die Islamische Föderation Bremen hatte zum Jubiläumsfest in ihren neuen Räumlichkeiten an der Sonneberger Straße in Bremen Vahr eingeladen. Viele Gäste aus Politik, Wirtschaft und Religion sind der Einladung gefolgt. Mit seiner Eröffnungsansprache bedankte sich Basaran bei den zahlreichen Gästen und stellte die Arbeit der IFB in Grundzügen vor. Seit etwa 50 Jahren lebten Muslime in Bremen, so Basaran, aber erst vor 20 Jahren sei man  in der Öffentlichkeit als Dachverband der Muslime aufgetreten. Die Bedeutung dieser Arbeit sei durch den Druck um Informationen zum Islam, insbesondere nach dem 11. September 2001 enorm gestiegen und mittlerweile aufgrund der weitestgehend ehrenamtlichen Tätigkeit nur noch teilweise zu bewältigen.

Dr. Henning Scherf, Bremer Landespräsident a.D., der die Dialogarbeit der IFB lange Jahre begleitete und Dr. Helmut Hafner, Religionsbeauftragter der Bremer Senatskanzlei, sprachen über die gute Zusammenarbeit mit der Islamischen Föderation. Dr. Scherf sprach von unverzichtbarer Zusammenarbeit mit Muslimen in Bremen, die sowohl für die Muslime selbst als auch für das Land sehr wichtig und förderlich gewesen sei. Dabei sei besonders wichtig und für ihn eine äußerst interessante Erfahrung gewesen, über die Muslime nicht vom Hören-Sagen, sondern unmittelbar selbst zu erleben. Dabei habe er viele Muslime kennengelernt, mit denen er weiterhin freundschaftlich Verflochten sei.

Dr. Hafner betonte in seiner Rede, dass er bis 1996 nie etwas von Muslimen gehört hätte und dann den ersten Kontakt mit Muslimen über das Schreiben der IFB knüpfte, in der eine Delegation sich im Rathaus vorstellen und die Belange der Muslime in Bremen vortragen wollte. "Es war ein tolles Erlebnis, als erstmals Muslime ins Rathaus kamen und selbstbewusst ihre Forderungen und ihre Bereitschaft an gesellschaftlichen Themen mitzuwirken, einbrachten.", so Dr. Hafner. Dass das Rathaus derzeit mit verschiedenen Senatsstellen kooperierend Gespräche mit muslimischen Organisationen führe, um im beiderseitigen Interesse verbindlichere Strukturen im Zusammenleben in diesem Lande zu gewährleisten, sei eine erfolgreiche Bilanz der Integrationsbemühungen der letzten Jahrzehnte.

Unter den Gästen waren zudem unter anderem der Polizeipräsident Holger Münch, der Vorsitzende der SPD-Bürgerschaftsfraktion Björn Tschöpe und der Vorsitzende der Schura Bremen Ismail Baser anwesend. (sa)

[supsystic-social-sharing id="1"]