Pressemitteilung

Islamische Gemeinschaft Milli Görüs begrüßt Berliner OVG Urteil zum islamischen Religionsunterricht

09. November 1998

Der Vorstand der islamischen Gemeinschaft Milli Görüs hat das Urteil des Berliner Oberverwaltungsgerichtes zur Erteilung des islamischen Religionsunterrichtes durch die Islamische Föderation Berlin begrüßt. Ein islamischer Religionsunterricht in der Verantwortung der Religionsgemeinschaften und unter staatlicher Aufsicht ist zwar eine verfassungsrechtliche und demokratische Selbstverständlichkeit, die jedoch bis heute nicht realisiert wurde.

Durch das obsiegende Urteil der Islamischen Föderation ist kein Monopol entstanden. Es bleibt anderen islamischen Gemeinschaften unbenommen sich ebenfalls für die Einrichtung eines Religionsunterrichtes nach ihren Vorstellungen zu bemühen.

Die Berliner Muslime zu welcher Gemeinschaft sie auch immer gehören, werden von der IGMG zur Einheit aufgerufen. Besonders zu begrüßen ist auch die Haltung der Islamischen Föderation Berlin, die alle Muslime zur Mitgestaltung des nunmehr von ihr erstrittenen Rechtes auf Erteilung von Religionsunterricht aufgerufen hat.

Daß die Gegner der Islamischen Föderation Berlin und eines islamischen Religionsunterrichtes nunmehr versuchen die IFB durch eine vermeintliche Nähe zur IGMG zu diskreditieren, zeigt deren Mangel an inhaltliche Argumenten. Fehleinschätzungen über die IGMG wie sie in den Verfassungsschutzberichten nachzulesen sind wurden ebenso mobilisiert wie eine Palette plakativer Attribute von rechtsradikal bis extremistisch. Tatsächlich konnten die Verfassungschützer nie einen konkreten Beleg dafür vorbringen gegen welchen Kerninhalt der freiheitlich-demokratischen Grundordnung sich die IGMG durch Wort oder Tat gewandt hätte.

Wir empfehlen der IFB den geplanten Unterricht in deutscher Sprache abzuhalten damit erstens für jedermann die Möglichkeit zur Teilnahme und zur Aufsicht besteht und zweitens damit die Kinder eine deutschsprachige Terminologie im religiösen Diskurs erlernen. Dies wird wesentlich mehr zur Schaffung einer Identität als deutscher Muslim führen, als ein Unterricht in anderen Sprachen.