Pressemitteilung

Islamische Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) weist Vorwürfe des niedersächsischen Innenministers Heiner Bartling vehement zurück

10. Juli 2002

Empört hat der Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs, Oguz Ücüncü,  die vom niedersächsischen Innenminister Heiner Bartling in der Presse veröffentlichten Äußerungen über die IGMG zurückgewiesen.

Ücüncü erklärte: “ Die von Herrn Bartling erhobenen Vorwürfe, wonach Deutschland eine schleichende Islamisierung durchleben würde und Verbände wie die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs versuchen würden, junge Menschen  „im Namen der moslemischen Identität“ gegenüber der deutschen Umwelt abzugrenzen, entbehren jeder Grundlage. Speziell die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs hat sich insbesondere  der Integration von jungen Muslimen in die europäischen Mehrheitsgesellschaften verschrieben. Die fehlende Integrationspolitik des Staates versucht die IGMG mit der ihr zur Verfügung stehenden Infrastruktur zu ausgleichen.

„Mit Hausaufgabehilfen, Sprachkursen und einem weitreichenden Freizeitangebot versuchen wir die Defizite der muslimischen Jugendlichen in ihren Bildungsbiographien zu kompensieren und unterstützen Sie, dass sie als selbstbewusste Europäer, muslimischen Glaubens, ihren Platz in der Gesellschaft einnehmen“, hieß es weiter.