Gemeinschaft

Islamrat bezeichnet die Ergebnisse der Allensbach-Studie als „besorgniserregend“

17. September 2004

 

Der Vorsitzende des Islamrates für die BRD Ali Kizilkaya zeigte sich äußerst beunruhigt über die Ergebnisse der jüngsten Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der FAZ. Demnach assoziiert der überwiegende Teil der deutschen Bevölkerung die „Unterdrückung der Frau“, den „Terror“ und Bezeichnungen wie „fanatisch und radikal“ mit dem Islam.

„Es ist bedrückend, dass sich die langjährige intensive Dialogarbeit in diesen Ergebnissen nicht niederschlägt. Offensichtlich sind wir mit unseren Bemühungen gegen die tagespolitischen Ereignisse im Ausland, die die Muslime in Deutschland nicht zu verantworten haben, nicht durchgedrungen. Auch wenn einzelne Aspekte der Studie einer genaueren Prüfung bedürfen“, so Kizilkaya, „müssen die Ergebnisse vor allem Muslime und ihre Vertreter sehr zu denken geben. Es ist unverantwortlich, dass durch Einzelaktionen von Wahnsinnigen wie in Beslan, das Bild des Islams in unserem Land Schaden nimmt.“

Gleichzeitig wies der Vorsitzende des Islamrats darauf hin, dass alle namhaften islamischen Organisationen in Deutschland Terror und Gewalt unmissverständlich verurteilt haben. „Die trotzdem ständige Wiederholung der Aufforderung zur Distanzierung erweckt aber offensichtlich bei großen Teilen der Bevölkerung den Eindruck, dies sei nicht geschehen oder würde von uns abgelehnt. Vor allem die Tendenz, den Rechtstaat unter dem Eindruck des Terrors aushebeln zu können, wird nur den Terroristen und freiheitsfeindlichen Gruppierungen in die Hände spielen“, so Kizilkaya.

Abschließend rief Kizilkaya die deutschen Medien und die Öffentlichkeit auf, der Saat der Zwist, der durch Terroristen zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen gesät wird, in Zusammenarbeit mit den islamischen Organisationen entgegenzuwirken, insbesondere auch durch entsprechende Berichterstattung über die Bemühungen der islamischen Organisationen.

Als eine Gelegenheit zur Begegnung mit Muslimen wies Kizilkaya unter anderem auf den traditionellen „Tag der offen Moschee“ am 3.Oktober hin.

[supsystic-social-sharing id="1"]