Pressemitteilung

Jahrestag des Solinger Brandanschlags: „Die Erinnerung ist stärker denn je.“

28. Mai 2014

„Mehr als zwei Jahre hat das Hin und Her in Hessen gedauert, bis das Parlament sich dazu entschlossen hat, einen NSU Untersuchungsausschuss einzusetzen.Dabei hätten die Parlamentarier aufgrund vieler drängender Fragen schon längst allen Grund gehabt, dem Mord in Kassel auf den Grund zu gehen.

In Nordrhein-Westfalen wurde ein Nagelbombenanschlag verübt mit vielen Verletzten. Kurz nach der Explosion wurde von offizieller Seite ein rechtsextremer Hintergrund ausgeschlossen. Bis heute sind zahlreiche Fragen unbeantwortet geblieben. Und selbst der Abschlussbericht des NSU Untersuchungsausschusses des Bundestages wird mittlerweile aufgrund neuer Erkenntnisse und nach mehreren dubiosen Todesfällen von NSU Zeugen sogar von den Verfassern in Zweifel gezogen. Kurz: die bisherige Nicht-Aufklärung gibt Anlass zu großer Sorge.

Umso mehr erinnern wir uns an diesem Tag an die zahlreichen Versprechen von 1993 nach dem Brandanschlag von Solingen: Man werde alles tun, damit sich etwas nicht mehr wiederholt. Dieses Versprechen wurde leider nicht eingehalten. Der Glaube, dass das Versprechen von Bundeskanzlerin Angela Merkel während der NSU Gedenkfeier nicht eingelöst werden wird, schwindet ebenfalls. Vielmehr wird das Gefühl vermittelt, die Interessen der Sicherheitsdienste an der Geheimhaltung seien größer als die Aufklärung. So lässt sich das ohnehin stark angeschlagene Vertrauen nicht zurückgewinnen.

Umso mehr ist der Familie Genç Respekt zu zollen, die sich über viele Jahre hinweg und unbeirrt für ein friedliches und harmonisches Miteinander eingesetzt und hierfür gebetet hat. Mögen Ihre Gebete Gehör finden.“