Gemeinschaft

Jeder Gast ist Ehrengast in der Herner Moschee

15. November 2011

Auf der Hauptstraße 330 wurden am Morgen noch die letzten Vorkehrungen für den TOM getroffen. Während die gesamte Straße in herbstliches Orange getaucht war, wurde der Eingang der Moschee sauber gemacht, um dort Tische und Bänke für die Besucher bereitzustellen.

Der erste Gast kam bereits fünf vor 11 Uhr. Ein älterer Mann mit Fahrrad, der auf den Moscheeführer wartete, während er die Vorbereitungen mitverfolgte. In der Moschee sah er einen Tisch, mit Gebetsgegenständen wie die Robe des Vorbeters, seine Kopfbedeckung und eine Art Rosenkranz sowie der Koran mit ungefährer Übersetzung auf Deutsch. Als es um das Gebet ging, erzählte er, im Krankenhaus habe er einen netten Mann kennengelernt. Er habe auch in seiner Gegenwart gebetet. Sie hätten sich sehr gut verstanden. Vor dem Abschied wird er gefragt, was er über neue Moscheebauten denke. Er fände es erfreulich, dass Menschen in sauberen und schönen Gebäuden zusammenkommen und beten könnten.

Am Tag der offenen Moschee besuchten etwa 25 Gäste die Herner Moschee. Darunter befanden sich einige Jugendliche, ein paar Familien mit Kind sowie ein Pastor zweier katholischer Gemeinden in Herne. Bei dampfendem schwarzem Tee und sonnigem Wetter ergaben sich viele unterhaltsame und auch kontrovers verlaufende Gespräche. Besprochene Themen waren auf der einen Seite Türkeipolitik sowie Ablauf von Heirat unter Musliminnen und Muslimen. Auf der anderen Seite interessierten sich die Gäste für die Innenausstattung von Moscheen und teilten mit, dass sie mit Neugier das Innere der neuen Kölner Moschee abwarteten. Gegen 17.30 Uhr hatten sich auch die letzten Besucher auf den Weg gemacht.

Der TOM wird seit 1997 organisiert. Dieses Jahr lautete das vom Koordinationsrat der Muslime (KRM) festgelegte Thema des TOM 2011: „Muhammad – Prophet der Barmherzigkeit“. (oözcan)

[supsystic-social-sharing id="1"]