Gemeinschaft

Kızılkaya: „Debatte um den Schwimmunterricht weder sachlich noch vertrauensbildend“

10. April 2013

Die Deutsche Islam Konferenz (DIK) des Bundesinnenministeriums empfiehlt ausdrücklich, dass „die Schulen einen Weg finden, einen nach Geschlechtern getrennten Sport- bzw. Schwimmunterricht einzurichten, an dem alle Schülerinnen bzw. Schüler teilnehmen.“ In seiner Handreichung „Religiös begründete schulpraktische Fragen“ aus dem Jahr 2009 begründet das Ministerium seine Auffassung folgendermaßen: „Erfolgreiche Integration ist darauf angewiesen, dass auch die Schülerinnen und Schüler im Sinne ihrer Persönlichkeitsentwicklung sowie Eltern alle Möglichkeiten konsequent nutzen, um eine umfassende Teilhabe zu erreichen. Umfassende Teilhabe beinhaltet, dass Schülerinnen und Schüler sowie Eltern sich auf die verfassungsrechtlich garantierte Religionsfreiheit berufen können.“ Mit großer Verwunderung hat der Islamrat daher die aktuelle Debatte, in die sich auch die Kanzlerin am Wochenende eingeschaltet hat, zur Kenntnis genommen. „Eine vertrauensvolle Kommunikation sieht anders aus. Es wirkt nicht gerade vertrauensbildend, wenn man nicht sicher sein kann, dass über die Jahre die politische Stimmung umschlägt und einmal gemeinsam Beschlossenes wieder in Frage gestellt wird“, so Kızılkaya.

„Die hierzu oft vorgetragene Auffassung, wonach die Monoedukation im Gegensatz zur Koedukation nicht hinreichend eine Verinnerlichung der Gleichberechtigung der Geschlechter durch die Schüler gewährleiste, lässt ebenfalls eine Erklärung erforderlich erscheinen“, sagte Kızılkaya.

„Wie das Bundesverwaltungsgericht in seiner Entscheidung vom 30. Januar 2013 zur Frage der staatlichen Genehmigung einer monoedukativen Privatschule als Ersatzschule festgestellt hat, wird in der schulpädagogischen Theorie über Vorzüge und Nachteile monoedukativer Schulen bis heute kontrovers diskutiert. Und bis heute hat sich keine einheitliche, unangefochtene Lehrauffassung über deren pädagogische Wertigkeit herausgebildet, auch nicht in Bezug auf ihre Eignung zu der hier in Rede stehenden Verinnerlichung der Gleichberechtigung der Geschlechter durch die Schüler. Nichts anderes gilt hinsichtlich der Erteilung eines einzelnen Unterrichtsfachs. Es gibt nicht wenige Stimmen in der Wissenschaft, die einen koedukativen Schwimm- und Sportunterricht pädagogisch und sportfachlich als nicht vertretbar ansehen.

So überrascht es nicht, dass die Monoedukation im Schwimm- und Sportunterricht weitverbreitet ist. Der Sprint-Studie des Deutschen Sport Bunds nach finden etwa in Bayern 93,2 % des Sportunterrichts, in Baden-Württemberg 88,3 % und in Sachsen 73,8 % des Sportunterrichts getrenntgeschlechtlich statt“, stellte Kızılkaya fest.

[supsystic-social-sharing id="1"]