Vorstand

Kemal Ergün: „Die Geburt des Propheten ist ein Neubeginn für die Menschheit“

08. November 2019
Pressemitteilung

„Die Geburt des Propheten ist in vielerlei Hinsicht ein Neubeginn für die gesamte Menschheit“, erklärt Kemal Ergün, Vorsitzender der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG). Anlass ist der Geburtstag des Propheten Muhammad (s), Mawlîd an-Nabawî, der am 8. November begangen wird. Kemal Ergün weiter:

„Die Nacht von Freitag, den 08.11.2019, auf den Samstag, den 09.11.2019, ist nach islamsicher Zeitrechnung der 12. Tag des Monats Rabî al-awwal. An diesem Tag kam unser Prophet auf die Welt. Wir Muslime nehmen diesen Tag zum Anlass, um unseres Propheten zu gedenken, seine Botschaft erneut zu verinnerlichen, seiner Sunna Folge zu leisten und unsere Bindung zu ihm zu stärken.

Die Geburt unseres Propheten steht für einen Neubeginn, und zwar nicht nur für Muslime, sondern für die gesamte Menschheit. Der Prophet wurde in eine Gesellschaft hineingeboren, in der Ungerechtigkeit und Grausamkeit herrschten. Nicht ohne Grund wurde diese Zeit auch als „Dschâhiliyya“ (Unwissenheit) bezeichnet.

Als eine Barmherzigkeit für alle Welten hatte Allah seinen letzten Gesandten also zu einer solchen, moralisch verfallenen Gesellschaft entsandt, die der Prophet wiederzubeleben und zu heilen wusste. Aus ihr brachte er vorbildhafte Generationen hervor. Unser Prophet legte die Grundsteine für eine Kultur, die beispiellose Beiträge zur Menschheitsgeschichte leisten sollte.

In allen Lebensbereichen gilt der Prophet als Vorbild für uns. So gibt es in seinem alltäglichen Leben, in seinen zwischenmenschlichen Beziehungen sowie in seinem Einsatz um Recht und Gerechtigkeit zahlreiche, zeitlose Beispiele. Der Prophet ist wie eine Medizin gegen moralische Krankheiten und moralischen Verfall. Deshalb ist es im Sinne aller, unsere Bemühungen dahingehend zu steigern, das Leben und die Sunna des Propheten zu verinnerlichen.

In diesem Sinne wünschen wir allen Muslimen eine segensreiche Mawlîd-Nacht und hoffen, eine dem Propheten würdige Gemeinschaft zu sein.“