Pressemitteilung

Kemal Ergün: „Todesurteil gegen Mursi darf nicht vollzogen werden.“

18. Mai 2015 Kemal Ergün, Vorsitzender
Kemal Ergün, Vorsitzender

„Solche Urteile sind nicht akzeptabel, unwürdig und besorgniserregend“, erklärt Kemal Ergün, Vorsitzender der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG), anlässlich des verhängten Todesurteils gegen den ehemaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi. Ergün weiter:

„Wir sind besorgt über das Todesurteil gegen den ersten und einzigen frei gewählten Präsidenten Ägyptens Mohammed Mursi. Viele Beobachter haben das Urteil zwar kommen sehen, erschüttert ist man trotzdem. Solche Massenprozesse sind unvereinbar mit Rechtsstaatlichkeit. Das Urteil darf nicht vollzogen werden.

Die Weltengemeinschaft darf unter diesen Umständen nicht zur Tagesordnung übergehen. Es muss dem Militärregime in Ägypten unmissverständlich deutlich machen, dass im Falle einer Hinrichtung die bilateralen Beziehungen Schaden nehmen werden.“