Pressemitteilung

Mawlid – Ergün: Lasst uns etwas Gutes tun

21. Dezember 2015 Kemal Ergün, Vorsitzender
Kemal Ergün, Vorsitzender

„Die Geburt unseres Propheten war der Anfang vom Ende der Ungerechtigkeit. Möge der Jahrestag seiner Geburt auch heute der Ungerechtigkeit ein Ende setzen“, so Kemal Ergün, Vorsitzender der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG), anlässlich der Mawlid-Nacht. Ergün weiter:

„Mit der Geburt des Propheten der Barmherzigkeit, Muhammad (s), wurde eine neues Kapitel in der Menschheitsgeschichte aufgeschlagen. Für jene, die vorher in Unwissenheit lebten, begann damit die Zeit des Wandels. Die Menscheit wurde Zeuge davon, wie aus einfachen Menschen großartige Vorbilder wurden.

Die Menschheit durchlebt heute eine düstere und schwere Zeit. Es herrscht soziale Ungerechtigkeit, viele leben in bitterer Armut. Andere werden sogar genötigt, aus ihrer Heimat zu flüchten weil dort Unterdrückung und Krieg herrscht. Die Zahl dieser Menschen nimmt immer weiter zu. Unsere Hoffnung ist es, dass der Jahrestag der Geburt unseres Propheten diesen Entwicklungen ein Ende bereitet, genauso wie seine Geburt die Zeit der Unwissenheit beendet hat.

Der Geburtstag unseres Propheten liegt dieses Jahr nahe an jenem Tag, an dem Jesus (a) geboren sein soll. An seine Lehren glauben auch Muslime; wir lernen viel von ihm. So heißt es in einer Überlieferung: ‚Jemandem etwas Gutes zu tun, der einem zuvor etwas Gutes getan hat, bedeutet nicht gut zu sein. Das beruht auf Gegenseitigkeit. Die tatsächliche Tugend liegt darin, demjenigen Gutes zu tun, der einem Schlechtes tut.“

In diesem Sinne beglückwünsche ich alle Muslime zum Geburtstag unseres Propheten am 22. Dezember 2015.”

[supsystic-social-sharing id="1"]