Gemeinschaft

Moschee mit Hakenkreuzen beschmiert

19. April 2007

Ein trauriger Anblick erwartete am Mittwoch die Moschee-Besucher der Alemi-Islam-Moschee in Ludwigshafen am Rhein. Unbekannte Täter haben in der Nacht die Moschee mit rechtsextremen Symbolen beschmiert. Dabei wurden die Außenwände der beiden Moscheegebäude und das Eingangstor mit großen Hakenkreuzen und SS-Zeichen besprüht.

Vorstand und Mitglieder der Gemeinde zeigten sich sehr betrübt über den Vorfall. „Warum?“, war die meistgestellt Frage an diesem Tag. Man hatte zwar immer wieder von Anschlägen und Schmierereien mit Nazi-Symbolen auf Moscheen gehört, doch das es auch mal „unsere Moschee“ treffen wird, daran hatte hier keiner gedacht. Dabei gab es bisher nie Probleme mit der Nachbarschaft.

Die Alemi-Islam-Moschee mit ihrem Motto „Nicht einen Tag, jeden Tag im Jahr geöffnet“ ist bekannt für ihre Integrationsbemühungen in Ludwigshafen. Sie wirkt seit Jahren aktiv am interreligiösen Dialog in Ludwigshafen mit. Die Gemeinde ist die älteste Gemeinde in Ludwigshafen und hatte jahrzehnte lang ihren Sitz im Stadtteil Hemshof. Vor vier Jahren kaufte sie von der Stadt Ludwigshafen das derzeitige Anwesen in der Krummlachstraße. Zu Protesten oder Bürgerbewegungen gegen die Moschee war es in Ludwigshafen wie andernorts nicht gekommen. (hv)

[supsystic-social-sharing id="1"]