Pressemitteilung

Muslime trauern um den „weisen König“ Alija Izetbegovic

20. Oktober 2003

Der ehemalige Präsident Bosnien-Herzegowinas, Alija Izetbegovic ist am Sonntag im Alter von 78 Jahren an den Folgen eines Sturzes in seinem Haus vor wenigen Wochen gestorben. Izetbegovic war der erste Präsident Bosnien-Herzegowinas nach der Zerfall des Staates Jugoslawien im Jahre 1991.

Fast zehn Jahre saß der 1925 geborene Jurist in Jugoslawien wegen seiner Ablehnung des Kommunismus im Gefängnis. Er war der einzige Präsident einer der Nachfolgestaaten Ex-Jugoslawiens, der nie Mitglied in der Kommunistischen Partei war. Nach seiner letzten Haftentlassung im Jahre 1988 gründete er 1990 die Partei der Demokratischen Aktion (SDA), mit der er aus den ersten Wahlen mit überragender Mehrheit den Sieg davontrug.

Izetbegovic führte während des Bürgerkriegs (1992-95) die bosnisch-muslimische Volksgemeinschaft und war mit einer der Unterzeichner des Friedensabkommens von Dayton. Im Jahre 1996 wurde er als muslimischer Vertreter in das dreiköpfige Staatspräsidium gewählt. Das Amt gab er im Jahre 2000 aus gesundheitlichen Gründen ab, obwohl seine Amtszeit noch zwei Jahre andauern würde.

Der Vorstand der IGMG bekundete ihr Beileid bezüglich des Todes Izetbegovics. In einer Erklärung des Vorsitzenden hieß es: ‚Der Tod Izetbegovics, eines Mannes, der die Liebe und das Ansehen der Muslime weltweit genoss, hat unsere Gemeinschaft in Trauer versetzt. Wir wünschen ihm Allahs Barmherzigkeit, seiner Familie und seinen Freunden Kraft um diese schwere Zeit durchzustehen. Izetbegovic war ein weiser Muslim, der den Islam mit Weisheit verstanden, und seinen Glauben im Leben auslebte. Er war aufrichtig in seinem Wirken und auch bereit, die Konsequenzen für seine Ideale zu tragen, auch wenn dies mehr als zehn Jahre Gefängnis bedeutete.

Der Friedensmensch Aliya brachte während des Bosnien-Konflikts in den Jahren 1992 bis 1995 sehr viele Opfer für sein Volk und fiel insbesondere durch seine einfache und schlichte Lebensweise auf. Er stellte damit auch ein großes Beispiel für seine Umgebung dar. Eine Gesandtschaft der IGMG hatte im vergangenen Mai die Ehre, ihn in seinem Haus in Sarajewo zu besuchen und Zeuge dieses vorbildlichen Menschens zu sein.

Es war Izetbegovic, der nach dem Bosnien-Krieg, einem der größten Grausamkeiten des endenden 20. Jahrhunderts, eine hervorragende Rolle auf dem Weg zur Unabhängigkeit Bosnien-Herzegowinas spielte. Er ist ohne Zweifel einer der wichtigsten und weisesten Vordenker der Muslime in der nahen Vergangenheit gewesen. Sein Hauptwerk ‚Der Islam zwischen Ost und West‘ zeigt sehr deutlich seine intellektuellen Fähigkeiten. Wir werden Aliya Izetbegovic nicht vergessen und seine Werke werden uns immer auf unserem Weg begleiten.‘

Der Vorsitzende der IGMG wird mit einer Gesandtschaft an dem Begräbnis Izetbegovics teilnehmen.