Pressemitteilung

Muslimische Lehrerin mit Kopftuch darf nicht unterrichten

14. März 2002

Der Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG), Oguz Ücüncü, kritisierte das gestrige Urteil des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg und erklärte, dass die Entscheidung für muslimische Lehrerinnen, die entsprechend ihrer Glaubensüberzeugung ein Kopftuch tragen, ein faktisches Berufsverbot bedeute. Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht hatte gestern das Urteil des Verwaltungsgerichts Lüneburg, eine muslimische Lehrerin auf Probe einzustellen, verworfen und die Klage der Lehrerin abgewiesen.
Ücüncü sagte: „Muslimische Frauen, die ein Kopftuch tragen, erfahren vor allem in den letzten Jahren eine stark zunehmende Einschränkung ihrer persönlichen Freiheiten. Insbesondere werden sie vom Arbeitsmarkt gedrängt. Faktisch ist es ihnen verboten, als Beamtinnen im Staatsdienst tätig zu sein, aber auch als private Arbeitnehmerinnen können sie keinen Rechtsschutz erwarten, wenn sie bei der Ausübung ihres Berufs ein Kopftuch tragen möchten.