Gemeinschaft

Opferfest in der Ukraine

01. Januar 2007

Nach der Auflösung der UdSSR ist die Ukraine zu verschiedenen Anlässen in den Blickpunkt der Weltöffentlichkeit geraten. Die friedliche Revolution unter den orangefarbenen Fahnen, die Teilnahme an der Fußball-WM und die strategische Bedeutung des Landes waren Momente, in denen die Ukraine auf unsere Tagesordnung kam. Schon angefangen vom Dasein der Muslime in der Ukraine, wissen wir wenig über ihr Leben in dem Land der „Orangen Revolution“.

In der Ukraine leben ca. zwei Millionen Muslime verschiedener Herkunft. Die Bevölkerung beläuft sich insgesamt auf ca. 48 Millionen Menschen. Für die Religionsbetreuung der Muslime befinden sich in verschiedenen Städten und Ortschaften rund zweihundert Moscheen und zwanzig islamische Gemeindezentren. Die älteste Moschee ist bereits hundert Jahre alt.

Die Ahiska-Türken, auch Mescheten genannt, leben im Osten des Landes. Diese von der Landwitschaft lebende muslimische Bevölkerungsgruppe ist sozial benachteiligt, und hat zumeist einen niedrigeren Lebensstandard im Vergleich zur Mehrheitsgesellschaft.

Die IGMG Opfertierkampagne erreicht dieses Jahr auch die Muslime in der Ukraine. Siebenhundert km östlich von Kiev befindet sich die Ortschaft Donetsky, in deren Umgebung eine Vielzahl von muslimischen Familien leben. Dort wird sich das IGMG-Team hauptsächlich niederlassen. Das IGMG-Team sucht neben den Vorbereitungen zum Opferfest auch nach Möglichkeiten zur Lösung verschiedenartiger Probleme der muslimischen Minderheit. Dafür sind eine Reihe von Treffen geplant.

[supsystic-social-sharing id="1"]