Gemeinschaft

Opfertierkampagne der IGMG hat begonnen

22. Oktober 2008

Ali Bozkurt, Vorsitzender der Abteilung für Soziale Dienste, bedankte sich für die Teilnahme der ehrenamtlich arbeitenden Teilnehmer und gab den Startschuss der Kampagne. Bozkurt informierte die Teilnehmer ebenfalls über die diesjährigen Ziele. Insgesamt soll die Opfertierkampagne in 77 Ländern und Regionen weltweit durchgeführt werden, unter anderem im Autonomen Gebiet Xinjiang (Ostturkestan) in China und in Mauretanien. Rund 200 Helfer sollen stellvertretend für die Muslime Europas die Kampagne in diesen Ländern durchführen, darunter an erster Stelle in der Türkei. Ali Bozkurt betonte, dass es nicht vorrangiges Ziel der Opfertierkampagne sei, den Menschen ein paar Kilo Fleisch zukommen zu lassen. Vielmehr soll durch die Organisation der Zusammenhalt der Umma gestärkt werden. „Wir möchten, dass diese Menschen wissen, dass wir sie nicht vergessen haben“, so Bozkurt.

Um einen reibungslosen Ablauf der Kampagne zu gewährleisten, wurden gemäß den Vorschlägen der Regionalverbände und Gemeinden, ehrenamtliche Helfer ermittelt, die teilweise schon mehrere Male diese Verantwortung auf sich genommen haben. Des Weiteren wurde ein kurzer Werbefilm, in dem die Kampagne vorgestellt wird, präsentiert; er liegt in fünf Sprachen vor. Nachdem nun der Startschuss gegeben wurde, werden in Kürze auch die bereits ermittelten Helfer versammelt werden, um sie zu informieren und zu schulen.

[supsystic-social-sharing id="1"]