Gemeinschaft

Opfertierkampagne in Gambia

06. Dezember 2009

Der erste Stopp war die Zentrale der Partnerorganisation, mit der man die Opfertierkampagane zusammen durchführt. Anschließend ging die IGMG-Delegation in die Region Bansang. Ali Osman begann mit der Organisation der Schächtungen und Verteilungen in Banjul und Serrakunda. Drei Tage lang besorgte man aus Bansang und Umgebung Opfertiere. Das Interesse der Menschen dort war sehr groß, da im letzten Jahr die erste Schächtung in der Region durchgeführt wurde. Überhaupt erfuhren die IGMG-Helfer viel Zuwendung.

An 46 Stellen der Region wurden Schächtungen beaufsichtigt. Die Helfer der IGMG-Opfertierkampagne sagten selbst folgendes über die Kampagne: „Neben dem Opfertierfleisch wurden den Kindern Taschengeld, Ballons und Süßigkeiten gegeben. Man konnte ihre Freude aus den Augen lesen. In allen Dörfern wurden wir mit viel Liebe empfangen. Daran sieht man, dass die IGMG-Opfertierkampagne 2008 bei dem Volk einen guten Eindruck hinterlassen hat. Einige ältere Menschen sagten zu uns, dass außer unserer Organisation zuvor niemand ihnen geholfen habe. In der Hauptstadt und Umgebung verteilten wir das Opfertierfleisch an Gefängnisse, religiöse Gemeinden, Straßen, Nachbardörfer und SOS-Kinderdörfer. Insgesamt 672 Opfertiere wurden geschächtet. Möge Allah von allen ihre Opfertiergabe annehmen.“ (sa)

[supsystic-social-sharing id="1"]