Pressemitteilung

Ramadan-Fest: Grußbotschaft des IGMG-Vorsitzenden Kemal Ergün

18. August 2012

„Nach einem Monat der Gottesdienste, in dem wir mehr als sonst gebetet, gefastet und uns intensiv mit dem Koran beschäftigt haben, lassen wir nun einen weiteren Ramadan hinter uns und dürfen voller Freude das Ramadanfest erleben. Unsere Iftar-Essen, die wir mit unseren Familien, Verwandten, Freunden und Nachbarn teilten, die Hilfe, die wir Geschwistern aus aller Welt leisteten und die Tage voller Wärme und Geschwisterlichkeit im Ramadan wollen wir auch an unseren Festtagen nicht zu kurz kommen lassen. In diesem Sinne gratulieren wir herzlichst zu diesem für die islamische Welt sehr bedeutenden Tag und bitten unseren Schöpfer um eine Welt, in der Frieden, Gerechtigkeit und Toleranz herrscht.

In einer Welt, in der Egoismus immer kennzeichnender für die Menschen wird, stellen unsere Festtage geradezu einen Schutz dar. Von Verwandten und Freunden mal abgesehen, viele nehmen sich nicht einmal Zeit für die eigene Familie. Deswegen sollten wir gerade an unseren Festtagen unsere Freude teilen und sie zum Gottesdienst machen, indem wir sie besuchen, Treffen organisieren oder wenigstens per Telefon zum Fest gratulieren.

Denn ein Fest, dass man alleine verbringt, ist kein Fest. Wir sollten uns bemühen, diese Tage zu Tagen der Besinnlichkeit, des Friedens und der Geschwisterlichkeit zu machen und jede Form von Abneigungen, Hass, Feindschaft zu umgehen oder sie zu beseitigen. Feste sind Tage der Erinnerung und des Beisammenseins. So sollten wir keine Distanz, sondern Zuneigung, Barmherzigkeit und Hilfsbereitschaft walten lassen.

Während wir unser Fest in Gesundheit, Wohlstand und Sicherheit feiern können, gibt es in Arakan, Syrien, Afghanistan, Somalia, im Irak und überall auf der Welt verstreut Millionen von Menschen, die trauer- und schmerzvolle Tage verbringen müssen. Lasst uns diese zumindest in unseren Bittgebeten nicht vernachlässigen. Möge Allah, der Erhabene, sie alle schützen und ihnen aus dieser schweren Lage herausführen.

Mit gemischten Gefühlen wünschen wir all unseren Geschwistern noch einmal ein gesegnetes Ramadanfest und bitten Allah, dass eines Tages all unsere Geschwister auf der Welt dieses Fest mit Freude willkommen heißen können.“