Gemeinschaft

Rassistischer Angriff auf Moschee in Neumünster

07. März 2008

Der Täter hat die Moschee mit Ziegelsteinen beworfen und dabei die Fenster eingeschlagen. Augenzeugen berichten, dass er danach in ein Vereinslokal von Rechtsradikalen geflüchtet ist. Unmittelbar nach dem fremdenfeindlichen Angriff auf die Moschee haben Polizeibeamte mit den Ermittlungen begonnen. Eine Pressemitteilung erfolgte bisher nicht.

Der Vorsitzende des Vereins Bündnis der islamischen Gemeinden in Norddeutschland, Ramazan Ucar, drückte in einer ersten Stellungnahme sein Entsetzten aus. „Dass sich so ein Fall in einer Stadt abspielt, in der der ehemalige Vorsitzende der Moschee zum Ehrenbürger ernannt wurde, überrascht uns“, so Ucar. Er wünsche sich eine schnelle Aufklärung des Falles.

Der Vorsitzende der Gemeinde, Yunus Özkan, wies unterdessen auf die Aufregung und Verunsicherung der Gemeindemitglieder hin. In Anspielung auf die vielen Brandfälle in letzter Zeit sagte Özkan, dass sie zwar einen Angriff nicht erwartet hätten jedoch letztendlich froh darüber seien, dass keinem Menschen Schaden zugefügt werden konnte. In der Freitagspredigt rief der Imam der Gemeinde, Muammer Uslu, die Mitglieder zur Besonnenheit auf.