Pressemitteilung

SWR1 wurde wegen falscher Anschuldigungen zur Richtigstellung verurteilt

16. Juli 2009

Der Radiosender Südwestrundfunk (SWR1) wurde zu einer Richtigstellung zur Sendung „SWR1 Sonntagmorgen – ein Magazin rund um das Thema Religion und Gesellschaft“ verurteilt. In der strittigen Sendung vom 6. April 2008 strahlte der SWR einen Beitrag von Ursula Winkler zu einer Moschee in Ludwigsburg aus, in dem unter anderem der IGMG folgendes Zitat zugerechnet wurde:

„Die große Lüge ist die Legende, dass 6 Millionen Juden ermordet worden sind.“

Das Bayerische Oberlandesgericht hat den Südwestrundfunk am 8 Juli 2009 zur Richtigstellung verurteilt. Der Südwestrundfunk ist nun angewiesen unverzüglich und innerhalb des gleichen Programms festzustellen, dass dieses Zitat nicht von der IGMG – Islamische Gemeinschaft Milli Görüs e.V. stammt.

„Ich kann private und öffentlich-rechtliche Medien nur nochmals auffordern im Zusammenhang mit der IGMG ordentlich zu recherchieren, erklärte Oguz Üçünçü, Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs mit Blick auf das jüngste Urteil. „Der IGMG die Leugnung des Holocaust vorzuwerfen, um ein Moscheeprojekt in Ludwigsburg in Frage zu stellen, entbehrt nicht nur jeglicher Grundlage, sondern kommt auch einer unverantwortlichen Stimmungsmache gegen unsere Gemeinschaft gleich.“ Gerade vor dem Hintergrund der jüngsten Ereignisse komme den Medien eine besondere Verantwortung zur Überwindung einer islamfeindlichen, antisemitischen und rassistischen Atmosphäre zu. „Mit solch einer Sendung wird der SWR seinem öffentlich-rechtlichen Sendeauftrag jedoch nicht gerecht“, sagte Üçüncü abschließend.

[supsystic-social-sharing id="1"]