Pressemitteilung

Tag der offenen Moschee 2010: „Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben“

30. September 2010

Am Tag der offenen Moschee laden zahlreiche Moscheen alle Bürger zur Begegnung ein. Die Besucher erhalten die Möglichkeit, sich eine Moschee von Innen anzusehen, mit Muslimen ins Gespräch zu kommen, sich an den Informationsständen zu erkundigen oder aber auch das Gebet mitzuerleben.

Darüber hinaus ist es ein Ziel des Tages der offenen Moschee, über das Selbstverständnis einer jeden Moschee zu informieren. Denn Moscheen sind einerseits Zentren des muslimischen Gemeindelebens und Stätten der praktischen Umsetzung islamischer Gebote wie dem Gebet, dem Fasten oder der religiösen Bildung. Sie sind für Muslime auch Orte der Besinnung, des Feierns und des Austausches – Orte fernab der Hektik des Alltags. Diese religiösen Grundangebote der Moscheen werden von Mann und Frau, Jüngeren und Älteren gleichermaßen und gemeinsam wahrgenommen.  Moscheen sind andererseits aber auch Orte der Begegnung, Bildung und des Dialogs.

In diesem Jahr lautet das Motto: „Der Koran- 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben“. Damit soll das 1400. Jahr seit dem Beginn der Offenbarung des Korans bedacht und gefeiert werden.

Der Koran hat eine zentrale Stellung im Leben der Muslime und ist aktueller denn je. Die Botschaft Gottes stellt eine unverzichtbare Stütze bei der Bewältigung des Alltags dar. Der Koran ist an die gesamte Menschheit gerichtet. Er leitet den Menschen in allen Bereichen seines Lebens.

Ein wichtiges Thema im Koran ist der Glaube an den einen Gott. Der Mensch soll seinen Schöpfer kennen und sich seiner Verantwortung bewusst werden. Der Mensch wiederum hat Verantwortung nicht nur gegenüber Gott, sondern auch gegenüber sich selbst, der Familie, der Gesellschaft und allen anderen Geschöpfen. So heißt es in einem Koranvers: Gott gebietet Gerechtigkeit zu üben, Gutes zu tun und die Verwandten zu beschenken. Er verbietet das Schändliche, das Verwerfliche und die Gewalttätigkeit. Er ermahnt euch, auf dass ihr (es) bedenket.“ (Sure Nahl, [16:90])

Dieses Verantwortungsbewusstsein wird in der Familie gelehrt und in der Schule und Moschee fortgeführt. Daher ist die Moschee als Zentrum des muslimischen Gemeindelebens ein bedeutender Faktor, sowohl in der Bewältigung alltäglicher Probleme, als auch in dem Beitrag zum gesellschaftlichen Leben.

Neugier und Interesse sollen am Tag der offenen Moschee gesättigt werden. Aber auch etwaigen Ängsten soll entgegengewirkt und Vorurteile abgebaut werden. Mit einem reichen Veranstaltungsprogramm warten die Moscheegemeinden am Tag der offenen Moschee auf ihre Besucher.

Weitere Informationen, Materialien sowie eine Liste mit den teilnehmenden IGMG-Gemeinden finden Sie unter