Gemeinschaft

Unsere Opfertierspenden schlagen Brücken der Brüderlichkeit

27. November 2008

Aus diesem Anlass ist es für uns ein unersetzliches Gefühl, den Bund der Brüderlichkeit durch diese außerordentliche Dienstleistung zu stärken, die keineswegs aus reiner Fleischverteilung besteht. Denn unser oberstes Gebot ist es, uns Gott zu ergeben und uns nach dem Koran zu richten, in dem es heisst: „Bete für den Gott und schlachte für ihn.“ Dies bedeutet für uns, einen Gottesdienst zu verrichten und gleichzeitig den Bund der Brüderlichkeit und Solidarität zu stärken. Ganz gleich wie viele Opfertierspenden wir in dem jeweiligen Land schlachten und verteilen können, die Emotionen und das Solidaritätsgefühl bleiben dieselben.

Laut Mitteilungen der IGMG-Abteilung für Soziale Dienste sind alle Vorbereitungen für die diesjährige Opfertierkampagne abgeschlossen. Es werden demnach 200 ehrenamtliche Helfer die Kampagne in den vorgesehenen Ländern durchführen und betreuen. Alle Helfer werden drei Tage vor dem Opferfest in ihren Einsatzländern der Opfertierkampagne zur Verfügung stehen. Möge Allah Eure Opfertierspenden annehmen. (ab)

[supsystic-social-sharing id="1"]