Freitagspredigt

Verhärtete Herzen

30. Oktober 2015 Takka Tasbih Holz
Takka Tasbih Holz

Verehrte Muslime!
In der Sure Bakara heißt es: „Danach aber verhärteten sich eure Herzen und wurden zu Stein und noch härter. Aber siehe, es gibt auch Steine, aus denen Bäche entströmen; andere spalten sich, und es entströmt ihnen Wasser; andere wiederum stürzen fürwahr aus Furcht vor Allah nieder: Und Allah ist nicht achtlos eures Tuns.“[1]

Liebe Geschwister!
Das Herz ist das Zentrum des Körpers und der Gefühle. Glaube, Liebe, aber auch Hass und die Neigung zur Sünde haben dort ihren Sitz. Das Herz als Zentrum des Nafs kann manchmal härter werden als Stein. In diesem Zustand ist es mitleidlos, unbarmherzig und grenzenlos böse.

Liebe Geschwister!
Unser Prophet bezeichnete jene Herzen, die keine Furcht vor Allah haben, als verhärtete Herzen. Wenn sich das Herz vom Guten ab- und dem Schlechten zugewendet hat, leidet als erstes das geistige Leben darunter. Davor suchte der Gesandte Allahs Zuflucht bei Allah. Er betete: „O Allah! Ich suche Zuflucht bei dir vor einem Herzen, dass verhärtet ist und keine Gottesfurcht kennt, vor einem Duâ, das nicht erhört wird, vor dem Nafs, das keine Zufriedenheit kennt, und vor dem Wissen, das nutzlos ist.“[2]

Das Herz als biologisches und geistiges Zentrum unseres Körpers ist ein großer Segen. Es kann jedoch, wie sowohl in dem Koranvers als auch in dem Hadith betont wird, manchmal verhärten und sogar noch härter werden als ein Stein. Dieser Moment ist so schrecklich, dass nur die Zuflucht zu Allah als Ausweg bleibt. Es liegt jedoch in unserer Hand, dieses Herz wieder zu erweichen. Wenn wir es mit Koran und Sunna nähren, wird es weich werden. Denn dieses Herz ist zugleich der Ort, an dem unser Glaube seine Form annimmt.

Verehrte Muslime!
Es ist unsere Aufgabe, unsere Herzen als Zentrum unseres Glaubens zu pflegen. Der Gesandte Allahs ist nicht mehr unter uns, aber der Koran, den er von Allah empfangen hat und seine kostbare Sunna sind lebendig. Ein starkes Band zu Koran und Sunna wird die Wege versperren, die zur Verhärtung des Herzens führen können.

Liebe Geschwister!
Auch das, was der Mensch an Gutem oder Schlechtem tut, was er an Verdiensten oder an Sünden erwirbt, wirkt sich auf das Herz aus. In der Sure Mutaffifîn heißt es:„Keineswegs! Doch ihre Herzen sind von dem zerfressen, was sie getan haben.“[3] Dieser Vers weist darauf hin, dass viele Handlungen wie unerlaubter Verdienst oder die unrechtmäßige Aneignung von Vermögen zur Verhärtung unseres Herzens beitragen können.

Unser Prophet beschreibt das Herz so: „Gebt Acht! In eurem Körper befindet ein Stück Fleisch von der Größe eines Bissens. Wenn dieses gesund ist, dann ist der ganze Körper gesund. Wenn dieses krank ist, dann ist der ganze Körper krank. Wisset, dieses Stück Fleisch ist das Herz.“[4]

Möge Allah nicht zulassen, dass sich unsere Herzen verhärten! Er möge uns zu jenen zählen, die ihm von Herzem folgen und ihre Ibâdas verrichten!

[1] Sure Bakara, 2:74
[2] Tirmizî, Daawât, 69
[3] Sure Mutaffifîn, 83:14
[4] Buhârî, Îmân, 39

Hutba: Verhärtete Herzen

[supsystic-social-sharing id="1"]