Pressemitteilung

Wahlaufruf der IGMG an alle stimmberechtigten MigrantInnen

16. September 2005

Der Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs, Oguz Ücüncü, appellierte an alle wahlberechtigten MigrantInnen, bei der Bundestagswahl am 18. September von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen.

„Noch immer ist die überwiegende Zahl der in Deutschland dauerhaft lebenden MigrantInnen von direkter demokratischer Partizipation ausgeschlossen. Die Politik gibt sich größte Mühe, trotz aller Verlautbarungen, diese Zahl auch weiterhin niedrig zu halten. Umso wichtiger ist es, dass die stimmberechtigten Männer und Frauen mit Migrationshintergrund ihre Chance wahrnehmen, Einfluss auf die gesellschaftliche Zukunft Deutschlands und damit ihre persönliche Zukunft zu nehmen“, sagte der Generalsekretär.

Weiter sagte Ücüncü: „Die laufenden Wahlkampagnen haben uns sehr deutlich gezeigt, dass einige Politiker nicht davor zurückschrecken, ihren Populismus auf dem Rücken von Migranten zu verbreiten. Debatten bezüglich der EU Aufnahme der Türkei wurden immer wieder zu Angriffen auf die hier lebenden türkischstämmigen Migranten genutzt. Unverhohlen werden Ängste gegen Muslime und den Islam geschürt, um die Kompetenz der eigenen Partei im sicherheitspolitischen Bereich zu untermauern.“

Ücüncü wies darauf hin, dass Parteien, die mit ausländer- und fremdenfeindlichen Tönen versuchen, am rechten Rand Stimmen zu gewinnen, nicht nur damit rechnen müssen, von den Migranten abgestraft zu werden, sondern damit auch die ge sellschaftliche Atmosphäre nachhaltig vergiften.