Pressemitteilung

Wir beten für Ost-Ghuta

22. Februar 2018 Kemal Ergün, Vorsitzender
Kemal Ergün, Vorsitzender

„Das Leid der Menschen in Ost-Ghuta muss schnellstmöglich enden. Wir appellieren an die internationale Staatengemeinschaft, unverzüglich zu handeln“, erklärt Kemal Ergün, Vorsitzender der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG), anlässlich des Massakers im syrischen Ost-Ghuta, wo bei Militärangriffen mehrere Hundert Zivilisten getötet wurden. Kemal Ergün weiter:

„Das bestialische Massaker in Ost-Ghuta und das Leid der Menschen dort muss unverzüglich ein Ende finden. Wir appellieren an die internationale Staatengemeinschaft, sich mit aller Kraft für einen Waffenstillstand einzusetzen und den Menschen dort zur Hilfe zu eilen. Das, was dort derzeit geschieht, ist kaum in Worte zu fassen.

Unsere Gedanken sind bei den Menschen, die in dieser unmenschlichen Tragödie ihr Leben verloren haben. Unsere Gedanken sind auch bei all den Menschen, die in diesen Stunden unermessliches Leid ertragen müssen, verletzt wurden, ihre Eltern, ihre Kinder und ihre Freunde verloren haben. Ihr Leid ist unser Leid, ihr Schmerz ist unser Schmerz.

Die Islamische Religionsgemeinschaft Millî Görüş wird an diesem Freitag in allen seinen Moscheegemeinden für die Opfer in Ost-Ghuta beten. Wir werden in unseren Gedanken und Herzen bei ihnen sein. Möge Gott sie beschützen und ihnen in dieser schwierigen Zeit Kraft und Geduld geben.“