Frauenjugendorganisation

Wir sind am Ziel

25. März 2009

An den Wettbewerben haben insgesamt 60 Einzelpersonen bzw. Gruppen aus ganz Europa teilgenommen. Die meisten Teilnehmer haben am Kreativ- und Aufsatzwettbewerb teilgenommen. Die eingereichten Wettbewerbsbeiträge, bei denen es um die Gegenwart und Zukunft der Muslime in Europa ging, wurden von jeweils einer eigenen Jury ausgewertet.

 

Zu den Zielen der Wettbewerbe gehörte, den Jugendlichen zu einer Vision und einem Zugang zu den Diskussionen der Gesellschaft zu verschaffen. Dadurch soll die Identitätsfindung sowie das Verantwortungsbewusstsein gefördert werden. Die Teilnehmer sollten sich Gedanken über ihre gegenwärtige Situation machen und Perpektiven für die Zukunft entwickeln. Sie sollen sich ihrer Brückenfunktion innerhalb der Gesellschaft bewusst werden.

 

Dokumentationswettbewerb

 

Unter dem Motto „Die erste Generation erzählt, die dritte Generation stellt dar“ wurden bei diesem Wettbewerb Interviews mit Migranten der ersten Generation geführt und diese anschließend illustriert. Dabei ging es um Fragen wie „Mit welchen Erwartungen sind sie nach Europa gekommen?“ „Mit welchen Probleme hatten sie zu kämpfen?“ und „Was hat ihnen die Migration nach Europa gebracht?“

 

Die Interviews wurden mit folgenden Personen geführt:

Bochum: Ahmet Akyürek, Necati Çapkın, Emin Gebeş, Melihşah Gültekin, Osman

Hamburg: Fadime hanim, Safure Soyak, Fethiye hanim, Hamide Yalçın

Deveci, Zekeriyya Çelik

Velbert: Yaşar Akca

Nordruhr: Adile Soğuk

Rheinhausen: Hasan amca

Hannover: Abdullah amca

Mülheim: Hasan Yeşilırmak

Belgien/Beringen: Cevat Durmaz

Belgien/Sint Amands: Mehmet Arslan

Solingen: Hacı Mahmut Çelik

 

2. Kurzfilmwettbewerb

 

Beim 2. Kurzfilmwettbwerb ging es darum, das Leben erfolgreicher Muslime in Europa zu illustrieren. Bei den eingereichten Beiträgen handelte es sich dabei meist um Ärzte und Pharmazeuten. Die in den Kurzfilmen dargestellten Personen sind:

Düsseldorf (Rheinhausen): Dr. İlknur Çakmak

Ruhr A (Essen-Katernberg): Dr. Ümran Kantar

Hannover (Hannover): Dr. Zeliha Başaran

Düsseldorf (Oberhausen): Gülseren Mirici

Belgien (Sint Amands): Esranur Karadağ

Hessen (Darmstadt): Sinem Engin, Mehtap Temir

Kreativwettbewerb

 

Die Beiträge des Aufsatzwettbewerbs drehten sich um die Frage, wie der Hadîth „Der beste unter euch ist derjenige, der den anderen am nützlichsten ist.“ in der Gegenwart umgesetzt werden kann. Die Teilnehmer haben dies in viefältiger Weise dargelegt, darunter Zeichnungen, Gedichte, Gemälde, Fotostreifen, Werbeclips und Modeentwürfe.

 

An diesem Wettbewerb haben teilgenommen:

Belgien: Hesden Zolder (Hilal Çelik)

Südbayern: Fürstenfeldbruck

Düsseldorf (Marxloh): Hava Demiröz

Hannover (Hannover): Asuman Çifçi

Ruhr A (Iserlohn): Münevver Uzunoğlu

Ruhr A: Werdohl, Herne

Düsseldorf: Rheinhausen

Württemberg: Möckmühl, Meryem Durusu, Waiblingen

Köln (Chorweiler): Fatma Cambaz

 

Aufsatzwettbewerb

 

Im Aufsatzwettbewerb haben die Teilnehmer über ihre Ideen bezüglich der Zukunft der Muslime in Europa geschrieben. Dabei ging es um die Frage nach der Rolle und Verantwortung der Muslime in Europa im Jahre 2090.

 

Unter den Beiträgen befanden sich interessante Ansätze. Die Gemeinde Herbor, die bei diesem Wettbwerb den ersten Platz erlangte, schrieb in ihrem Beitrag: „Dieser Aufatz ist eine Absage an die philosophisch verwirrenden Werke der intellektuellen und wissenschaftlichen Kreise einer polarisierten Welt nach dem Kalten Krieg im 20. Jahrhundert… Diese Absage bedeutet: Ich bin hier, und wenn ich hier bin, sind auch die von mir vertretenenen Werte hier… Was wir schrieben, richtet sich gegen die Ideen eines Fukuyama, Huntington und Hegel und unterstützt einen Muhammad Asad…“  

 

An diesem Wettbewerb haben sich beteiligt:

Tuba Daşdelen, Özlem Eren, Şeyma Akbaş, Zeynep Demir, Belkıs Kaya, Meryem Tanrıöver, Zeynep Özdemir, Esra Turunc, Merve Torun, Dilek Yalçınkaya, Sultan Beycuy, Hülya Gencer, Hasbe Özdemir,  Ebru Demirkan, Esra Boztepe,

Neslihan Harman, Mehmet Köksal, Stuttgart-Wangen, Herne, Herborn, Betül Tan

Die Gewinner der Wettbewerbe und ihre Preise sind:

 

Dokumentationswettbwerb:

  1. Ruhr A, Jugendabteilung Bochum (Videokamera)
  2. Hannover, Jugendabteilung Garbsen (Digitalkamera)
  3. Hamburg, Jugendabteilung Billstedt (DVD-Player)

 

Kurzfilmwettbewerb:

  1. Hannover, Jugendabteilung Hannover (500,- Euro)
  2. Belgien, Jugendabteilung Sint Amands (400,-Euro)
  3. Ruhr A, Jugendabteilung Essen-Katernberg (300,- Euro)

 

Kreativwettbewerb:

  1. Ruhr A, Jugendabteilung Bochum (300,- Euro)
  2. Düsseldorf, Jugendabteilung Marxloh (200,- Euro)
  3. Südbayern, Jugendabteilung Fürstenfeldbrück (100,- Euro)

 

Aufsatzwettbewerb:

1. Hessen, Jugendabteilung Herbron (Notebook)

2. Hülya Gencer (Ipod)

3. Betül Tan (Mp3-Player)

 

Die Leiterin der Jugendabteilung der IGMG-Frauenabteilung, Nurcan Ulupınar, bewertete die Wettbewerbe wie folgt: „Ich bedanke mich bei allen Teilnehmern für ihre interessanten und originellen Beiträge. Sie haben es wieder einmal geschafft, uns mit ihrerer Kreativität und ihrem Können zu beeindrucken. Ich möchte mich auch bei denen bedanken, die uns aus ihrem Leben erzählt haben und uns so an ihren Erfahrungen und ihrem Erfolg haben teilnehmen lassen. Mein Dank gilt natürlich auch den Mitgliedern der Jury und den Koordinatoren der Wettbwerbe. Vielen Dank an die Jury-Mitglieder Tünay Ermiş, Sündüs Aslan, Sultan Balkaya, Murat Demiryürek, Hava Tüter, Melek Okur, Ümit Hazar, Ünal Koyuncu, İlknur Kücük und Hatice Şahin sowie die Koordinatoren Aişe Akova, Fatma Gündüz, Betül Pür und Fatime Eren.

 

Die Gewinner der einzelnen Wettbewerbe werden ihre Preise beim Treffen der IGMG-Frauenabteilung am 25. April in Wuppertal erhalten. Während der Veranstaltung werden auch einige der Projekte vorgestellt werden. (am)